Wie die Polizei mitteilt, ist es am Dienstagabend in der Straße Milcherberg in Kirchheim/Teck zu einem größeren Einsatz gekommen. Der Grund: ein 37-Jähriger, der sich in einem psychischen Ausnahmezustand befand. So hatte sich der polizeibekannte und mutmaßlich unter Drogen stehende Mann kurz nach 20 Uhr bei einer medizinischen Hilfeleistung in seinem Haus mit den Sanitätern gestritten. Nachdem sich die Helfer zurückgezogen und die Polizei alarmiert hatten, verschanzte er sich im Gebäude.

Spezialkräfte nehmen 37-Jährigen fest

Da es zudem Hinweise gab, dass er eine Schusswaffe besitzen könnte, umstellten Einsatzkräfte der Polizei das Gebäude. Die beiden Nachbargebäude wurden von Polizei und Feuerwehr evakuiert. Da sämtliche Versuche, den Mann gesprächsweise zu erreichen, fehl schlugen, betraten Spezialkräfte des Polizeipräsidiums Einsatz gegen 0.30 Uhr das Gebäude und nahmen den 37-Jährigen widerstandslos in Gewahrsam. Verletzt wurde dabei niemand.

Polizei findet Schusswaffe in Gebäude

Oberflächliche Verletzungen, die der Mann bei seinem Antreffen aufwies, hatte er sich laut Polizei offenbar zuvor selbst beigebracht. Er wurde vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Bei der Durchsuchung des Gebäudes fanden die Beamten eine Langwaffe. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.