Die Evangelische Heimstiftung baut gerade in Ingersheim die Residenz „Wohnen Plus“ mit über 30 Pflegeplätzen, die im Mai 2020 fertig sein soll. Hauptgeschäftsführer Bernhard Schneider  gibt einen Einblick in die Ausbildung des größten Anbieters Baden-Württembergs.

Herr Schneider, wie viele Azubis bilden Sie gerade in Baden-Württemberg aus?

Bernhard Schneider: Die Evangelische Heimstiftung hat derzeit 810 Auszubildende in ihren 141 Einrichtungen, also in WohnenPlus-Residenzen, Pflegeheimen und ihren Mobilen Diensten. Gemessen an den 8400 Mitarbeitern also fast zehn Prozent.

Wie viele von denen wollen sich in der dreijährigen Lehrzeit zur Pflegefachkraft und wie viele in nur einem Jahr zu Altenpflegehelfern ausbilden lassen?

Das Verhältnis ist etwa drei zu eins. Derzeit machen also etwa 600 Auszubildende die dreijährige Ausbildung und rund 200 die einjährige. Hinzu kommen noch einige wenige im Bereich der Hauswirtschaft und einige Studierende im Bereich DHBW, die später bei uns in der Zentrale beschäftigt sind.

Was sind die schulischen Voraussetzungen, die sie mitbringen müssen?

Für die Ausbildung zum Altenpflegehelfer reicht ein Haupt- oder Werkrealschulabschluss und für die dreijährige Ausbildung ist ein Realschulabschluss erforderlich.

Was bedeutet in diesem Zusammenhang der Begriff „Generalisierte Ausbildung“?

Die tritt am 1. Januar 2020 in Kraft und bedeutet, dass sämtliche Pflegeberufe eine gemeinsame Ausbildung bekommen. Das stellt die Träger vor besondere Herausforderungen in puncto Organisation und Abstimmung mit den Berufsschulen und Ausbildungsstätten. Doch ein einheitlicher und europäischer anerkannter Berufsabschluss über alle Fachbereiche und alle Pflegeeinrichtungen wertet den Beruf auf und kommt unterm Strich sowohl den Pflegekräften als auch den Pflegebedürftigen zugute. Die Evangelische Heimstiftung sieht darin eine große Chance, die sie nutzen wird.

Haben Sie Probleme damit, jedes Jahr Ihre Kontingente an Azubis aufzufüllen? Oder reden auch Sie inzwischen von Pflegenotstand?

Von einem Pflegenotstand möchten wir nicht sprechen. Wir nehmen aber auch wahr, dass es zunehmend schwieriger wird, junge Menschen für den Pflegeberuf zu begeistern. Doch bei allen Herausforderungen sind wir davon überzeugt, dass Pflege ein erfüllender Beruf ist, der sich lohnt und in dem man auch Karriere machen kann. Bislang ist es uns deshalb noch immer gelungen, unsere 800 Ausbildungsplätze zu belegen.

Vielleicht liegt es auch an der Bezahlung. Was verdient denn ein Azubi bei Ihnen im ersten bis dritten Lehrjahr – und wenn er dann fertig ist?

Die Evangelische Heimstiftung bezahlt nach dem Tarif der Diakonie Deutschland. Zum 1. Juli 2019 wurde die Ausbildungsvergütung um 2,5 Prozent angehoben, sodass unsere Azubis nun wie folgt verdienen: 1140 Euro im ersten, 1210 Euro im zweiten und 1305 Euro im dritten Lehrjahr. Eine ausgebildete Pflegefachkraft bekommt vom ersten Tag nach der Ausbildung rund 3100 Euro monatlich, hinzu kommen die üblichen Zuschläge. Übrigens kann die EHS-Ausbildung mit anderen Ausbildungsberufen  mehr als mithalten: Laut dem Bundesinstitut für Berufsbildung werden durchschnittlich 900 Euro bezahlt. Selbst Auszubildende in der IT-Branche bleiben mit 1130 Euro im dritten Lehrjahr hinter den EHS-Pflegekräften zurück.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn war kürzlich im Kosovo, wo junge Menschen in Deutsch und Altenpflege unterrichtet werden. Halten Sie das für zielführend?

Den Ansatz, Fachkräfte auch im Ausland zu gewinnen, halten wir grundsätzlich für richtig. Die Evangelische Heimstiftung setzt bei Auslandsprojekten auf das Triple-win-Prinzip. Das sind Projekte, bei denen sowohl wir als Träger, als auch die Fachkräfte, die zum Teil und ihr Herkunftsland einen Gewinn daraus haben. Bezogen auf den Kosovo ist es schön, dass Minister Spahn auch schon auf die Idee kommt. Wir machen das ja schon seit vier Jahren in einem Projekt des Diakonischen Werks Württemberg. Bislang haben schon 50 Azubis aus dem Kosovo ihre Ausbildung bereits abgeschlossen oder sind frade dran. Im Herbst 2019 fangen 30 neu an.

Die Evangelische Heimstiftung

11 400 Heimbewohner werden von der Evangelischen Heimstiftung mit Sitz in Stuttgart betreut.

141 Einrichtungen gibt es in Baden-Württemberg.

85 Standorte in A wie Albertshausen bis W wie Winenden hat die Heimstiftung.

8400 Mitarbeiter sind in den Einrichtungen.