Der Spendensegen für den kleinen Tiago aus Binsdorf, der an einer tödlichen Muskelerkrankung leidet und nur durch das zwei Millionen Euro teure Medikament Zolgensma geheilt werden kann, hält an. Am Tag nach Weihnachten überwies das Balinger Unternehmen Möbel Rogg 10 000 Euro auf das Spendenkonto, das mittlerweile auf über eine halbe Million Euro angewachsen ist. „Tiagos Schicksal hat uns unwahrscheinlich berührt“, erklärten Geschäftsführer Julian Rogg und die Prokuristen Ekkehard Gulde und Alexander Ast bei der Spendenübergabe. „Deshalb wollen wir als regionales Familienunternehmen einen Beitrag dazu leisten, dass Tiago eine Zukunft hat.“

Alle Spenden kommen Tiago zugute

Das Spendenkonto bei der Deutschen Muskelhilfe ist übrigens strikt personenbezogen. Das heißt: Selbst wenn Tiagos Familie das teure Medikament doch noch von der Krankenkasse bezahlt bekommen sollte, fließen die Spendengelder nicht in einen anonymen Topf, sondern trotzdem nach Binsdorf. Dann kann die Familie Hafner/de Freitas das Geld für den behindertengerechten Umbau ihrer Wohnung und für die Wei­terbehandlung ihres Sohnes einsetzen. Das Bild zeigt von links: Rogg-Prokurist Ekkehard Gulde, Tiago mit seinen Eltern Stephanie de Freitas und Jens Hafner, Geschäftsführer Julian Rogg und Prokurist Alexander Ast.

Auch interessant: