Wie Polizeisprecher Christian Wörner auf Anfrage mitteilt, kam es am Mittwochmorgen auf der B 27 in Balingen auf Höhe des Landratsamtes zu einem Auffahrunfall, bei dem ein Kleinlaster und ein Auto beteiligt waren.
Infolgedessen kam es zu einem Brand, den die Feuerwehr unter Kontrolle bekam. Wörner konnte zunächst keine Auskunft über die Insassen geben, diese sollen sich aber zum Zeitpunkt des Brandes nicht mehr in ihren Fahrzeugen befunden haben. Nun hat die Polizei nachträglich mitgeteilt, dass verletzte Personen aus dem Unfallgeschehen hervorgingen.

Ausweichmanöver war schuld

Den derzeitigen Ermittlungen der Verkehrspolizei zufolge verlor ein noch unbekannter Fahrzeuglenker aufgrund unzureichender Ladungssicherung einen Kartonwürfel, der im Bereich der Unterführung der Hirschbergstraße auf der Überholspur liegen blieb.
Gegen 9.15 Uhr leitete eine 50-jährige VW Tiguan-Lenkerin wegen des Hindernisses eine Gefahrenbremsung ein, woraufhin ein nachfolgender, 51 Jahre alter Fahrer eines Peugeot-Boxer auf den VW auffuhr.

Fahrzeuge geraten in Flammen

Der Mann hatte zuvor ebenfalls noch ein Bremsmanöver eingeleitet und versucht, nach rechts auszuweichen. Nach dem Aufprall wurden die Fahrzeuge seitlich abgewiesen und kamen nebeneinander zum Stehen. Kurze Zeit später fingen sie Feuer und brannten trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr nahezu vollständig aus.
Die Insassen hatten ihre Wagen zuvor bereits verlassen.

Drei Verletzte werden in Klinik gebracht

Die Fahrerin des Tiguan, der Peugeot-Lenker sowie sein Beifahrer im Alter von 26 Jahren verletzten sich bei dem Unfall nach aktuellem Kenntnisstand leicht.
Mit Ausnahme des 51-Jährigen wurden die Verletzten vom Rettungsdienst zur weiteren Untersuchung und Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Abschleppunternehmen muss ran

Die Fahrzeugwracks wurden von einem Abschleppunternehmen aufgeladen und abtransportiert. Durch den Brand war auch die Fahrbahn erheblich beschädigt worden. Vorläufigen Schätzungen zufolge dürfte der Gesamtschaden mit 70.000 Euro zu Buche schlagen.
Für die Dauer der Löscharbeiten sowie der Unfallaufnahme musste die Richtungsfahrbahn voll gesperrt werden. Dies führte zu erheblichen Staus und Verkehrsbehinderungen. Wegen der Straßenschäden wird der Verkehr bis auf Weiteres an der Gefahrenstelle vorbeigeleitet.

Polizei bittet um Zeugenhinweise

Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 07433/264-0 zu melden.