Die ganze Brandbreite der Naturschutz-Aktivitäten der Hechinger Nabu-Gruppe spiegelte sich beim Naturschutztreff im Bildungshaus St. Luzen wider.
Rainer Schurr vom Planungsbüro Gfrörer informierte die Naturschützer in einem Powerpoint-Vortrag über die geplante Fortschreibung des Flächennutzungsplans. Die Gruppe will hierzu eine ausführliche Stellungnahme abgeben, sobald das förmliche Verfahren eingeleitet worden ist.
Breiten Raum nahm auch die Vorbereitung des 2. Streuobsttags der „Hechinger Streuobstrunde“ im Gewann Breite am kommenden Samstag ab 15 Uhr ein (siehe nebenstehenden Bericht). Der Nabu wird dort für die Verpflegung der Besucher sorgen sowie über die Bedeutung der Streuobstwiesen informieren, unter anderem mit einer Führung durch das Gelände.
Am Vormittag desselben Tags wirken Nabu-Aktive beim Warentauschtag in der Stadthalle mit. Dort kommt auch die Nabu-Handy-Sammelbox zum Einsatz.
Diskutiert wurde danach das „Schicksal“ des Barackengeländes am Lindich, für das sich die Teilnehmer eine naturverträgliche, der Allgemeinheit dienende Nutzung wünschen (die HZ berichtete bereits ausführlich in ihrer Samstagsausgabe). Hans-Martin Weisshap verwies auf das bekannte Freizeitgelände „Rossberg“ bei Ebingen, das von einem Trägerverein betrieben wird, und – wie der „Kastanienhof“ bei Bodelshausen – gerne von Hechinger Familien aufgesucht wird. Eine solche nichtkommerzielle Einrichtung wäre auch für Hechingen wünschenswert, waren sich die Nabu-Aktiven einig.
Eckhart Rommel berichtete über die Planungen zur Optimierung der Amphibienteiche beim Hausener Hof und die kürzlich zu Ende gegangene Amphibienschutzaktion, bei der auffallend wenige Tiere festgestellt worden sind. Dies sei allerdings auch bei anderen Amphibienbiotopen zu beobachten gewesen, vermutlich haben Kälte und Trockenheit die Amphibienwanderung „ausgebremst“, ergänzte Wolfgang Fuchs, der auch über die jüngsten Pflegeeinsätze in der „Breite“ sowie über die Anbringung von Fledermauskästen im Fürstengarten informierte.
Mit zwei Veranstaltungen greifen die Hechinger Naturschützer das Thema „Landwirtschaft und Artenrückgang“ auf. Nabu-Landwirtschaftsreferent Jochen Goedecke wird am Donnerstag, 16. Mai, im Bildungshaus St. Luzen fachkundig über die Situation und die vom Nabu vorgeschlagenen Lösungswege informieren. Da die EU-Agrarpolitik hier die Weichen stellt, sollen im Hinblick auf die anstehende Europawahl Vertreter der Parteien eingeladen werden. Für Samstag, 18. Mai, lädt der Nabu zu einer Besichtigung des Demeter-Hofs von Manfred Kränzler bei Isingen ein.

Klares Nabu-Nein zu Orangerie-Parkplätzen

Aktuellen Überlegungen, im Fürstengarten im Bereich der Orangerie Parkplätze anzulegen, erteilt die Nabu-Gruppe Hechingen eine klare
Absage.