Bereits in den Haushaltsberatungen der Gemeinde Jungingen für den Etat des Jahres 2021 hat Bürgermeister Oliver Simmendinger den Vorschlag für die Anschaffung von zwei Geschwindigkeitsanzeigen gemacht. Er hat den Gemeinderat ohne Mühe überzeugen können.

Wechseln von 50 auf 30

Zwar verfügt die Gemeinde bereits über einen Geschwindigkeitsmesser. Dieser lässt sich allerdings nur aufwendig von Tempo 30 auf Tempo 50 umprogrammieren. Mit wenigstens einer zusätzlichen Anlage, so lautete die damalige Argumentation, könne man ein Gerät dauerhaft für die Überwachung von Tempo 50 und ein Gerät für Tempo 30 einsetzen.

Automatisch umschalten

Nachdem dann im Zuge der Umsetzung des Lärmaktionsplanes das nächtliche Tempo-30-Limit in der Ortsdurchfahrt eingeführt wurde, stand fest, dass als Geschwindigkeitsmessanlage nur Geräte in Frage kommen, die ab 22 Uhr automatisch auf die reduzierte Geschwindigkeit reagieren. Angebote mehrere Hersteller wurden eingeholt, auch unter Berücksichtigung der Lademöglichkeit per Solarzelle. So entschied man sich am Ende für zwei hochwertige Geräte aus deutscher Produktion mit gut lesbarer und stromsparender LED-Anzeige sowie angeschlossenem Solarpanel, welches die Akkus tagsüber lädt. Dabei genügen nur wenige Stunden auch „bewölktes“ Sonnenlicht, um den Strombedarf der Geräte wieder für mehrere Tage zu decken.

Eine Woche in Betrieb

Vergangene Woche wurden die Messanlagen nun entlang der B 32 vom Bauhof angebracht. Von Hechingen her kommend steht eine unmittelbar nach Beginn des Tempo-30-Bereiches in etwa auf Höhe des ehemaligen Gasthofes „Krone“. Von Burladingen her kommend wurde die andere Anlage auf Höhe der Sparkasse montiert.

Nur noch ein Ausrufezeichen

Die Verkehrsteilnehmer werden nun deutlich auf zu schnelle Fahrweise hingewiesen. Die Hinweistexte beginnen mit einem freundlichen „Danke“ bis zum Erreichen der zulässigen Höchstgeschwindigkeit. Danach erhält man ein „gerade noch so“ bei geringer Überschreitung bis hin zu einem „Irre!“ für den und die, die viel zu schnell fahren. Ab einem bestimmten Tempo wird nur noch ein rotes Ausrufezeichen angezeigt. Dadurch soll vermieden werden, dass Raser einen möglichst hohen Messwert auf die Anzeige „zaubern“.

Hoffen auf Wirkung

Bürgermeister Oliver Simmendinger ist mit der Anschaffung bislang sehr zufrieden und hofft, dass diese auch deutlich Wirkung zeigen wird.