Noch sechs Mal schlafen… dann ist in Hechingen endlich wieder Kinderfest-Zeit! Nach coronabedingter Zwangspause in den vergangenen beiden Jahren. Es ist das 76. Irma-West-Kinder- und Heimatfest – und es gestaltet sich so, wie es die kleinen und großen Hechingerinnen und Hechinger kennen und lieben.
Auftakt ist am Freitagmittag mit einem Völkerballturnier der Hechinger Schulen im Weiher; zeitgleich wird mit einem Seniorennachmittag im „Museum“ auch für die ältere Generation etwas geboten. Freuen darf sie sich auf Impressionen vom letztjährigen Stratosphärenflug, außerdem gibt es Tanzdarbietungen und ein Figurentheater mit der „Seniorin Berta“. Wieder in Plauderlaune zu sein verspricht Hanne Zopf, und die Jugendmusikschule präsentiert sich mit einem Querflötenensemble.
Abends folgt auf dem Festplatz im Weiher der Bieranstich durch die Zoller-Hexen; musikalisch umrahmt wird der Akt vom Musikverein Sickingen. Danach heißt es: Nichts wie rein ins Getümmel – sei es in den Vereinskiosken oder auf dem Vergnügungspark.

Preise „moderat angepasst“

Eine Erwähnung wert in diesem Zusammenhang: Trotz inflationär gestiegener Kosten, haben die Vereinswirte ihre Preise nur „moderat angepasst“ (weiß der Vorsitzende der Irma-West-Gemeinschaft Stefan Walter). Heißt: Ein Cola/Fanta wird 2,50 Euro kosten, ein Bier (für den Papa!) vier Euro. Pommes gibt‘s für drei Euro, die Rote für 3,50 Euro.

Neu: Oldtimerschau

Der Festsamstag beginnt traditionell mit dem Antrommeln des Jugendfanfarenzugs in den Ortsteilen; den Vormittag über findet außerdem wieder das ADAC-Fahrradturnier auf dem Verkehrsübungsplatz im Weiher statt. Neu dazu gekommen sind die Oldtimerschau der Oldtimerfreunde Zollernalb und das zusätzliche Angebot, sich im Oldtimerbus der Firma Wiest und Schürmann auf Stadtrundfahrt zu begeben. Das verspricht spaßig zu werden!

Ratsdamentanz ohne Jungs

Immer ein erster Höhepunkt des Kinderfests ist am Samstagabend die Festhandlung vor dem Rathaus. Für die war in den vergangenen Wochen noch intensiv nach Tänzerinnen und Tänzern für den Kreis der Ratsdamen gesucht worden. Mit nur mäßigem Erfolg, leider. Jungs, erzählt das Vorsitzenden-Duo Stefan Walter/Michael Löffler, waren nicht zu überzeugen gewesen – also tanzen diesmal nur Mädchen. Zu einer angepassten Choreographie.
Der Festhandlung voraus gehen – wie immer – das Platzkonzert der Stadtkapelle und der Lampionumzug. Freuen darf man sich darüber hinaus auf die Dudelsackpfeifer der „Danube Valley Pipe Band“. Der zweite Höhepunkt wenige Stunden später: der große Festzug. Von der frühen Geschichte der Römer und Alemannen bis hin zur Gegenwart reicht das Spektrum an historischen, bunten und fröhlichen Gruppen aus der Gesamtstadt. 44 an der Zahl sind es, die das Vermächtnis des Auswanderers Fred West zu Ehren seiner Tochter Irma feiern. Der Zug setzt sich am Festsonntag um 13.30 Uhr in Bewegung: von der Bahnhofstraße über die Herrenacker- und die Hospitalstraße, über die Haigerlocher- und die Badstraße auf den Festplatz.

Sportschützen schießen nicht

Angeführt wird der Umzug wieder von den Hechinger Sportschützen – die in diesem Jahr allerdings keine Patrone abfeuern. Hintergrund ihres Verzichts: der Krieg in der Ukraine und der Umstand, dass doch einige ukrainische Kinder im Umzug mitlaufen. Wie schön! Und wie rücksichtsvoll von den Schützen! Im Weiher finden später noch Darbietungen der Umzugs- und Musikgruppen statt.
Bleibt noch der Kinderfestmontag. Der beginnt morgens mit Sonderfahrten für Kinder aus sonderpädagogischen Schulen und Kindergärten; nachmittags können alle Buben und Mädchen auf dem Vergnügungspark zu verbilligten Preisen Karussell fahren. Außerdem im Angebot: eine Bastelwerkstatt der Hechinger Kindergärten.

Neuer Feuerwerker

Den Montagabend beschließt in alter Tradition ein großes Feuerwerk, das in diesem Jahr erstmals das Unternehmen Innovative Pyrotechnik aus Ehningen zündet.
Orangerie im Fürstengarten Hechingen Wenn dieser Verkauf kein Glücksfall ist!

Hechingen

Bewirten mit vereinten Kräften

Nur noch sieben Vereine sorgen in diesem Jahr auf dem Festplatz für die Bewirtung: die Stadtkapelle, die Bürgergarde in Kooperation mit den Pfadfindern (die leider keine Jurte mehr bewirten), der Musikverein Sickingen, der Turnverein und die Zoller-Hexen. Der Akkordeonclub bietet heuer nur noch Strauben an.
Um am Sonntag nach dem Festumzug den großen Schwung an Kindern etwas abzufedern, wird der Vorstand der Irma-West-Gemeinschaft Getränke an die Kleinen ausgeben. Alkoholisches steht nicht im Angebot.
Der Abend des Kinderfestmontags ist erfahrungsgemäß der am stärksten besuchte. Aus diesem Grund werden zusätzlich die Hechinger Hudelgai-Bätscher an einem Bierbrunnen Getränke
ausschenken.
Darüber hinaus wird die Irma-West-Gemeinschaft ein paar Festgarnituren aufstellen, damit auch die Gäste gemütlich sitzen können, die in den Kiosken keinen Platz mehr finden.