Der Angriff auf die Ukraine wirkt sich immer stärker auf das Leben auch im Rest von Europa aus. Nun werden die Auswirkungen der angespannten Lage auf den Energiemärkten auch in Haigerloch sichtbar: Öffentliche Gebäude, Kirchen und Baudenkmäler in allen Stadtteilen,welche am Stromnetz der Stadt angeschlossen sind, werden ab sofort nachts nicht mehr beleuchtet.

Kirchen ohne Außenbeleuchtung

In Haigerloch betrifft diese Verordnung unter anderem den Römerturm und die Schlosskirche sowie die Kirchen in Weildorf und Stetten. Sicherheits- und Notbeleuchtung sind von der Regelung ausgeschlossen.

Regelungen auch für Leuchtreklame

Die Verordnung der Bundesregierung, die am 1. September in Kraft trat, enthält außerdem auch Hinweise auf Leuchtreklamen, die zwischen 22 und 16 Uhr abgeschaltet werden müssen. Die Verordnung gilt zunächst bis zum 28. Februar 2023. Laut Bau- und Hauptamtsleiter Hans-Martin Schluck stellt die Haigerlocher Stadtverwaltung derzeit weitere Energieeinsparmöglichkeiten auf den Prüfstand, wie etwa die Zeiten der Straßenbeleuchtung, die aktuell um 0.30 Uhr abgeschaltet wird.
Die Regelungen basieren auf der „Kurzfristenergieversorgungssicherungsmaßnahmenverordnung“, kurz „EnSiKuMaV“. Diese Verordnung basiert auf einem sehr ernsten Hintergrund und einer konkreten Herausforderung: Die Gasliefermengen wurden seitens der der Russischen Föderation drastisch reduziert. Dies führt zu Problemen bei der Versorgung von Industrie und Privathaushalten mit Gas. In Kombination mit dem teilweisen Ausfall französischer Atomkraft sorgt das fehlende Gas auch auf den europäischen Strommärkten für Engpässe.