Ein Mann hatte kurz vor 14 Uhr ein Lagerfeuer auf dem Boden seines Gartengrundstücks in der Zollernstraße gemacht. Aufgrund eines Windstoßes fing das trockene Gras um die Feuerstelle herum ebenfalls an zu brennen.

Flammen breiten sich rasch und unkontrolliert aus

Durch den Wind und aufgrund der Trockenheit breiteten sich die Flammen rasch und unkontrolliert auf zwei angrenzende Flurstücke, darunter das umzäunte Gelände eines Wasserrückhaltebeckens, aus.
Eigene Löschversuche des Mannes mit Wassereimern reichten nicht aus. Erst der Feuerwehr, die mit 26 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen ausgerückt war, gelang es, den Brand innerhalb einer halben Stunde zu löschen.

Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung

Von dem Brand war eine Fläche von etwa 400 Quadratmeter betroffen. Auf dem umzäunten Gelände war ein Schaden in Höhe von mehreren tausend Euro entstanden. Gegen den Verursacher wurden Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung eingeleitet.