Am Montag dieser Woche überreichte ihm Bürgermeister Philipp Hahn im Feuerwehrhaus in der Ermelesstraße die Ernennungsurkunde zum Beamten auf Lebenszeit als Brandmeister im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst.
Mit dabei war Frank Brecht, stellvertretender und zurzeit auch Interims-Gesamtstadtkommandant und gleichzeitig Kommandant der Sickinger Wehr.
Dem vorausgegangen war eine rund anderthalbjährige Ausbildung, die der bisher bereits als Gerätewart im Feuerwehrhaus beschäftigte Gompper an unterschiedlichen Orten absolvierte und die die Grundlage für die Feuerwehr-Beamtenlaufbahn darstellt.

Umfangreiche Ausbildung absolviert

Die halbjährige Grundausbildung führte Gompper an das Aus- und Fortbildungszentrum der Berufsfeuerwehr Stuttgart. Dem folgte eine Ausbildung zum Rettungshelfer und Rettungssanitäter am Zollernalbklinikum und beim Arbeiter-Samariter-Bund in Tübingen. Seit März dieses Jahres folgte ein Praktikum bei der Berufsfeuerwehr in Reutlingen, wo Gompper im 24-Stunden-Dienst tätig war. Insgesamt also eine intensive und umfassende Ausbildung, die durch die Covid19-Pandemie noch komplexer wurde.

Als Gerätewart im Feuerwehrhaus tätig

Gompper wird nach der Ausbildung wieder als einer von drei Gerätewarten im Feuerwehrhaus tätig und natürlich bei den Einsätzen der Wehr dabei sein. Die Arbeit der Gerätewarte ist vielfältig und auch technisch anspruchsvoll. In der Atemschutzwerkstatt werden Pressluftatmer und Atemluftflaschen gewartet und befüllt – auch für kleinere Wehren umliegender Kommunen. Im Schlauchturm müssen die bei Einsätzen gebrauchten Schläuche gewaschen und getrocknet werden. Nach den Einsätzen gilt es zudem die gebrauchten Schutzanzüge und vor allem die Fahrzeuge zu reinigen und für den nächsten Einsatz wieder startklar zu machen. Gompper beherrscht selbstverständlich sämtliche Feuerwehrfahrzeuge, darunter den sogenannten Wechsellader, der mit verschiedenen Aufbauten beladen werden kann, und die neue Drehleiter, beides technisch hochkomplexe Fahrzeuge.