Einige reichlich unangenehme Minuten verlebten einige Schülerinnen und Schüler des Walther-Groz-Schulzentrums am Dienstag. Am späten Vormittag gegen 10 Uhr ertönte ein Amokalarm. Daraufhin verbarrikadierten sich die Schülerinnen und Schüler zusammen mit dem Lehrpersonal in den Klassenzimmern.

15 Minuten voller Bangen

Nach etwa 15 Minuten, in denen die Lehrerinnen und Lehrer die Schüler beruhigten, so berichtet Stefan Maier, stellvertretender Schulleiter der Walther-Groz-Schule, konnte durch Kollegen aufgeklärt werden, dass es ein Fehlalarm war.
Auslöser war eine defekte Brandmeldeanlage. Sie wurde, so berichtet Stefan Maier weiter, am Dienstag repariert. Bei einer Brandschutzübung vergangene Woche habe sich herausgestellt, dass die Anlage, die auch andere Warnungen weitergibt, beispielsweise Amok-Warnungen, nicht ordnungsgemäß funktioniert und den Alarm nur in einige wenige Klassenzimmer weitergibt.

Durch Handynachrichten schnell nach außen getragen

Bei den Reparaturarbeiten am Dienstag müsse, so der stellvertretende Schulleiter, der Amok-Fehlalarm dann irrtümlich ausgelöst worden sein.
Auch wenn der Großteil der rund 900 Schülerinnen und Schüler der Schule gar nichts von dem unglücklichen Malheur mitbekommen habe und die Schülerinnen und Schüler entspannt in den Schulgängen unterwegs waren, so habe der schnell durch WhatsApp weitergetragene Vorfall doch, so Maier, für „große Aufregung“ gesorgt.

Eltern erkundigten sich nach dem Wohl ihrer Kinder

Besorgte Eltern hätten in der Schule angerufen, sogar die Polizei sei, informiert von außerhalb, auf dem Schulgelände eingetroffen. Schnell habe man aber alle über den Fehlalarm informieren können, erzählt Stefan Maier. Panik habe es keine gegeben, es sei auch niemand zu Schaden gekommen.

Anlage muss einwandfrei funktionieren

Nun erwarte man von den Technikern des Anlagen-Herstellers, dass sie der Schulleitung garantieren würden, dass sie künftig wieder einwandfrei funktioniere und so etwas nicht wieder vorkomme.
Oder man müsse, bis die Technik wieder in Ordnung sei, täglich zwei Feuerwehrleute an der Schule haben.