Die Änderung des Bebauungsplans „Äckerle“ von einem reinem zu einem allgemeinen Wohngebiet wurde auf Anordnung des Landratsamt und des Haigerlocher Bauamtes nun nach eingehenden Diskussionen im Ortschaftsrat mit 7:1 Stimmen befürwortet. Anlass der Änderung war der mögliche Verkauf eines weiteren Bauplatzes hinter der Kirche. Die Änderung macht auch kleinere Gewerbeunternehmen unter Einhaltung der gesetzlichen Lärmschutzmaßnahmen möglich.
In der Sitzung erkundigten sich besorgte Bürger über den Stand des Bauantrages des Anbieters Vodafone zur Erstellung eines Mobilfunkmastes mit 5G-Anbindung bei der ehemaligen Fernsehantenne. Wie Ortsvorsteher Robert Wenz informierte ist in dieser Hinsicht noch nichts passiert. Zur nächsten Sitzung am 13. Oktober werde jedoch ein Beauftragter der Firma Vodafone eine Informations- und Aufklärungsveranstaltung über mögliche Gesundheitsgefährdungen mit anschließender Diskussion in der Mehrzweckhalle anbieten.

Ärgernis in der Parkstraße

Ein Ärgernis ist weiterhin die Absperrung des Gehweges in der Parkstraße, welche seit dem 10. Juni 2020 dort besteht. „Es passiert einfach nichts, obwohl ich immer wieder daran erinnere, diese Gefahrenstelle für die Fußgänger schnellstens zu beseitigen”, so Wenz. Vor allem Kinder und Ältere müssten auf der viel befahrenen Straße zum Kindergarten gehen, weil auf dem  Fußweg herabstürzende Ziegel drohen. Laut Wenz ist jetzt eine einseitige Verkehrsführung geplant.
Die defekten Straßenlampen in der Mühlenstraße werden ebenfalls in diesen Tagen repariert. Auf Nachfrage bei des Verkehrsbetriebes SWEG wird der Bahnübergang in der Uhlandshöhe erst im nächsten Jahr mit einer Schranke und Warnblinklichtanlage ausgestattet und dadurch verkehrssicher gemacht.
Neben der Trafostation im Wohngebiet Wiesengrund am Ortseingang Badstraße wurde Anfang September jetzt das PoP (Point of Presence – übersetzt: Präsenzpunkt) im Rahmen des Glasfaserausbaus aufgestellt. Dieser PoP bildet in einem drei mal drei Meter großen Gebäude den Grundstein für die Verlegearbeiten für die Glasfaserleitungen in die einzelnen Ortsstraßen im nächsten Jahr.
Nach Aussage von Wenz hätte er das Gebäude lieber weniger sichtbar im hinteren Bereich platziert gehabt. Dies sei aber aufgrund der Größe nicht möglich gewesen.
Unter Verschiedenes wurde der unbefriedigende Zustand an notwendigen Pflegemaßnahmen an städtischen Grundstücken und Einrichtungen in Bad Imnau vom Ortschaftsrat bemängelt.

Ortsvorsteher dankt Arbeitsgruppen

Einen Dank richtete der Ortsvorsteher an die Arbeitsgruppen „Öffentliche Wege und Plätze“ sowie „Tourismus“ für die Erstellung der beiden netten Strohballenpuppen am Ortseingang sowie für die Aufstellung einer weiteren Albkult-Sitzbank bei der Laibetalblickhütte. Im Laibetal soll der Fußweg nach den Waldarbeiten durch einen Vollernter im November mit einem neuen Belag saniert werden.