Nicht ihrer Tochter, sondern Fremden hat eine Frau am Dienstag Geld überwiesen. Die 62-Jährige erhielt am Abend einer Nachricht auf ihr Mobiltelefon. Darin gab sich jemand als ihre Tochter aus. Sie habe eine neue Telefonnummer, schrieb die angebliche Tochter und forderte die Seniorin auf, die neue Nummer zu speichern.
Später kam dann die Nachricht von der angeblichen Tochter, dass sie dringend Geld brauche. Sie bat um eine Überweisung, die die 62-Jährige dann auch vornahm.
Kurz darauf hatte die Frau Kontakt mit der richtigen Tochter und erfuhr, dass sie betrogen wurde. Sie erstattete Anzeige bei der Polizei. Die ermittelt jetzt und rät, immer dann, wenn das angebliche Kind oder Verwandte um Geld bitten, zunächst direkt Kontakt aufzunehmen und mit der Person zu sprechen.
Die Polizei rät auch dringend, nicht einfach eine neue Nummer unter einem bekannten Namen zu speichern, nur weil der Absender behauptet, diese Person zu sein. Denn bei der nächsten Nachricht wird dann genau dieser Name als Absender angezeigt und man glaubt, genau mit dieser Person in Kontakt zu sein.