Die Stimmen sind aus­gezählt, die Ehrung der Sportler des Jahres im Landkreis Göppingen kann aktuell aber aufgrund der Coronavirus-Auflagen nicht im gewohnten Stil erfolgen – die für vergangenen Samstag geplante Sparkassen-Sportgala musste ­abgesagt werden. Um Athletinnen und Athleten, ihr ganzes Umfeld mit Trainern und Vereinen, aber auch die Leserinnen und Leser von Geislinger Zeitung und NWZ Göppingen nicht länger auf die Folter zu spannen, erfolgt die Be­kannt­gabe der Ergebnisse der Ab­stimmung in den gedruckten Ausgaben sowie online.

Mannschaft des Jahres 2019: Cheerleading-Abteilung der TSG Salach

Bei den Mannschaften kommt der Sieger von der TSG Salach. Das Quintett Liza O’Malley, Anna Scheck, Robin Noak, Julian Roth und Andreas Schorich von der Cheerleading-Abteilung ist die Mannschaft des Jahres 2019, nachdem es sich im Wettbewerb Se­nior Coed Groupstunts nach dem Titelgewinn bei den baden-württembergischen Meisterschaften auf nationaler Ebene und bei der Europameisterschaft jeweils die Bronzemedaille gesichert hatte. Auf Platz zwei kam das Sportakrobatik-Damentrio des TSGV Albershausen mit Ida Frey, Lena Sommer und Sarah de Vivo, das sich bei der deutschen Meisterschaft als Zweitplatzierte einen Platz auf dem Siegertreppchen gesichert hatte. Den dritten Platz in der Gunst des Publikums, das in der Zeit vom 25. Januar bis 10. Februar sowohl online als auch mit einem drei Mal in den Zeitungen abgedruckten Stimmzettel sein Votum abgeben konnte, belegten die Beachhandballer der BHT Hurricanes, einer Mannschaft, die sich aus Handballern aus Uhingen und Holzhausen zusammensetzt. Das Team sicherte sich beim finalen nationalen Turnier in Berlin die deutsche Vizemeisterschaft. Beim Champions Cup auf europäischer Ebene gab es im italienischen Catania den sechsten Rang.
Weitere Platzierungen: 4. ASC Göppingen Armbrust, 5. TZC Kaiserberg Tauziehen, 6. TSG Eislingen Volleyball, 7. TSG Eislingen Säbelfechten, 8. SG Göppingen Schießen.

Sportlerin des Jahres 2019: Mandy Münkle (TG Geislingen)

Einen Doppelsieg darf die LG Fils­tal bei der Wahl zur Sportlerin des Jahres 2019 feiern. Der erste Platz geht an die Mehrkämpferin Mandy Münkle, die der TG Geislingen angehört und auf ein erfolgreiches vergangenes Jahr zurückblicken kann. Die junge Leichtathletin landete bei der Deutschen Merhkampfmeisterschaft U 20 auf dem fünften Rang, auf baden-württembergischer Ebene gab es in der Halle die Silbermedaille. Dies gelang ihr auch bei den Einzelmeisterschaften in der Disziplin 100 m Hürden.
Die Berglauf-Spezialistin Elke Keller gehört in ihrer Altersklasse W 50 national wie international zu den Besten. Als Sportlerin des Jahres 2018 kam sie in der Auswertung 2019 auf den zweiten Platz. Im vergangenen Jahr gewann die Geislingerin zum dritten Mal in Folge die Deutsche Meisterschaft, bei den Senioren-Europameisterschaften im Riesengebirge wurde ihr Können mit gleich zwei Silbermedaillen belohnt, im Einzel und mit der Mannschaft. Zudem überzeugte die Vielstarterin mit zahlreichen Top-Platzierungen auf der langen Distanz im In- und Ausland.
Auf Platz drei in der Rangliste der Sportlerinnen des Jahres 2019 ging Britta Weil vom ASC Göppingen ins Ziel. Die Armbrustschützin gehört zu den besten ihrer Zunft in Deutschland. Ihr dritter Platz in der nationalen Qualifikation führte Britta Weil zur Weltmeisterschaft ins russische Uljanovsk, wo sie sich in zwei Wettbewerben die Silbermedaille sicherte. In Württemberg wurde sie im Einzel und mit ihrer ASC-Mannschaft Landesmeister.
Auf Platz vier bei der Wahl zur Sportlerin des Jahres kam Säbelfechterin Ann-Sophie Kindler von der TSG Eislingen, auf Rang fünf Silke Altmann (Racketlon) aus Deggingen, Sechste wurde Windsurferin Birgit Höfer aus Albershausen, Siebte die Schwimmerin Karin Hoffmann (SV Göppingen 04) und Achte Doris Ruoff, Tischtennisspielerin vom TV Rechberghausen.

Sportler des Jahres 2019: Hermann Scheiring (TG Geislingen)

Erst gewann er in Nizza den Weltmeistertitel über die Triathlon-Mitteldistanz in der Altersklasse M 60, dann erhielt Hermann Scheiring von der Turngemeinde Geislingen bei der Wahl zum Sportler des Jahres 2019 im Kreis Göppingen die meisten Stimmen. Schon vor Jahresfrist hatte sich der Dozent für Erziehungswissenschaft aus Deggingen nach einer Ironman-Hawaii-Teilnahme über Rang zwei bei dieser Publikumswahl mächtig gefreut, jetzt hat es zum Titel gereicht, nachdem er zunächst sportlich über 5:05 Stunden (31:44 Min. Schwimmen, 2:53 Std. Rad, 1:34 Std. Halbmarathon) die Weichen gestellt hatte.
Ihm eng auf den Fersen war mit Nikolaos Papadopoulos vom SV Ebersbach ein junger Ringer. Als deutscher Juniorenmeister, der bei weiteren internationalen Turnieren ausgezeichnet abschnitt, wurde Papadopoulos für die Junioren-Europameisterschaft in Spanien nominiert, wo er allerdings unglücklich früh ausschied.
Der dritte Platz bei der Sportlerwahl geht an Nachwuchs- Leichtathlet Felix Neudeck, der gleich zu Beginn des Jahres 2019 deutscher Hallenmeister im Siebenkampf der Jugend  U 18 wurde. Auch in Württemberg war er der Konkurrenz in diesem Wettbewerb überlegen. Alle Spezialisten ließ Neudeck in Sindelfingen bei den baden-württembergischen Meisterschaften im Stabhochsprung hinter sich. Es folgte allerdings noch eine lange Auszeit – acht Monate musste Felix Neudeck verletzungsbedingt im Jahr 2019 pausieren.
Bei der Sportlerwahl setzte sich Biathlet Simon Schempp von der Skizunft Uhingen auf Platz vier, Läufer Jürgen Keller (LG Fils­tal) schnitt als Fünfter ab. Sechster der Wahl ist Schütze Tobias Schönsteiner vom SV Unterböhringen, Siebter der Säbelfechter Frederic Kindler (TSG Eislingen) und Achter Marco Eisele vom ASV Eislingen (Karate).