Wie die Polizei am Donnerstag berichtete war Mann tot in seinem Rollstuhl sitzend in seiner Wohnung vorgefunden worden. Sein Sohn hatte um 5 Uhr morgens einen Notruf abgesetzt und Hilfe für seinen Vater angefordert. Als die Rettungskräfte eintrafen, verwehrte er aber den Zugang zur Wohnung. Wie die Polizei in ihrer Pressemitteilung von Freitag korrigiert, sei der Mann aus dem Kreis Göppingen 98, nicht 97 Jahre alt gewesen.

Obduktionsergebnis sollte Klarheit bringen

Die Polizei ermittelte, ob der Sohn Verantwortung für den Tod seines Vaters trägt. Eine Obduktion am Freitagvormittag sollte Klarheit bringen. Nach dem vorläufigen Ergebnis der rechtsmedizinischen Untersuchungen sei der Mann aber eines natürlichen Todes gestorben, teilt die Polizei mit. „Eine sofortige ärztliche Behandlung hätte nach den derzeit vorliegenden Erkenntnissen das Leben des 98-Jährigen mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht gesichert“, heißt es in der Mitteilung der Polizei. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, laufen die Ermittlungen noch.