Vom FabLab über Tonstudio, Holzwerkstatt und Projektorensammlung bis zum Live-Radiostudio und noch mehr gibt es im Kreismedienzentrum (KMZ) in Göppingen am Samstag viel zu erforschen. Das Kreismedienzentrum und seine Kooperationspartner öffnen ihre Türen zum Reinschnuppern und Mitmachen.
Einer der Partner ist das NwT-Bildungshaus, das seinen sogenannten Maker Space zeigen wird, einen Raum, um technische Ideen umzusetzen, handwerkliche Neigungen auszuprobieren und naturwissenschaftliche Fertigkeiten zu verbessern. Geboten werden im Maker Space zudem Weiterbildungsangebote.
Das „Institute of Sound“ betreibt ein professionelles Tonaufnahmestudio und bietet Schülerbands aus der Region die Möglichkeit, ihren Demotrack kostenlos aufzunehmen und erstellt Audioproduktionen.
Der lokale Sender Radio fips bietet einen Blick in die Sendestudios und hinter die Kulissen. Es gibt Livesendungen zum Mitmachen und Mitgestalten.
Die „Schafferei“ ist ein gemeinnütziges Projekt im KMZ. Sie dient als sozialer Raum, als offene Werkstatt und als Ort zum Lernen. Ziel ist es, die handwerklichen und digitalen Möglichkeiten der Nutzer zu erweitern. Die „Schafferei“ richtet sich an Jugendliche genauso wie an jung gebliebene Senioren – mit Workshops, Kursen und Events.
Etwas abseits des Hauptgebäudes, in einem alten Haus an der Schulerburgstraße, eröffnen sich Blicke in die Vergangenheit. Hier hat Karlheinz Straub, der ehemalige Leiter des KMZ,  in den vergangenen Jahren eine  historische Projektorensammlung zusammengetragen, die wohl ihresgleichen sucht. Hier zeigt sich, wie die Bilder laufen lernten – und wie das für die Bildung genutzt wurde. Von alten Zauberlaternen bis zu Original-Geräten des Schulfernsehens reicht das Panoptikum. Es nähert sich der Frage: Wie war früher ein Unterricht ohne Internet und Beamer möglich? 

Info Der Tag der offenen Tür findet am Samstag, 24. September von 12 bis 18 Uhr im Kreismedienzentrum Göppingen in der Eberhardstraße 22 statt.