Im Gebiet Klingengraben wird ab 2023 ein Wohnquartier entstehen, das CO2-neutrales Wohnen ermöglicht und dabei das soziale Zusammenleben fördert. Das geht aus einer Pressemitteilung der Stadt Eislingen hervor. Am Dienstag, 17. Januar, findet dazu ein Informationsabend in der Stadthalle Eislingen statt. Um 19 Uhr können sich alle, die sich für die städtebauliche Entwicklung Eislingens interessieren oder Interesse an einem Grundstückskauf haben, über dieses Bauvorhaben  informieren.
Der Eislinger Oberbürgermeister Klaus Heininger und der Fachbereichsleiter Bauen, Dirk Ringleb, werden gemeinsam mit den am Projekt beteiligten Planern, dem Bauträger ‚Paulus Wohnbau GmbH‘ und einem Vertreter der internationalen Bauausstellung in der Region Stuttgart – IBA‘27 – das Projekt vorstellen.
„Ich freue mich, möglichst vielen Besuchern das innovative Wohnprojekt näher bringen zu können; ein Aushängeschild für unsere Stadt und ein Sprung in die Zukunft des nachhaltigen Bauens“, freut sich der Eislinger Rathauschef. Unterschiedliche Wohnformen und teils flexible Wohnungsgrößen, von der sozial geförderten Mietwohnung über Eigentumswohnungen bis hin zu Doppel- und Einfamilienhäuser entstehen und werden einer alters- und sozialdurchmischten Bevölkerung ein neues Zuhause geben. So gebe es im „Aktiv-plus-Quartier“ Möglichkeiten für Begegnungen zwischen den Bewohnerinnen und Bewohnern wie beispielsweise einen zentralen Quartiersplatz, einen Quartiersraum 
– mietbar auch für private Feste –, eine Fahrrad-Werkstatt und ansprechend gestaltete Außenbereiche. Gut erreichbare Fahrradräume, ein E-Carsharing-Angebot sowie Lademöglichkeiten für jede Wohneinheit stehen für eine emissionsfreie Mobilität zur Verfügung.
Neben dem zukunftsweisenden Energiekonzept, bei dem das gesamte Quartier mehr regenerative Energie produziere als es für den eigenen Strom- und Wärmebedarf benötigt, setzt das Architekturbüro Werkgemeinschaft Böhme Hilse laut der Pressemitteilung auch bei den Baumaterialien und der Bauweise auf Nachhaltigkeit. Holz spiele dabei als nachwachsender Rohstoff eine entscheidende Rolle. Ein Begrünungskonzept  soll Raum für die heimische Flora und Fauna schaffen und  die Lebensqualität der Quartiersbewohner unterstützen. Nach den Vorträgen können Besucher mit den Projektbeteiligten ins Gespräch kommen.

Info Weitere Informationen zum Projekt bietet die städtische Homepage www.eislingen.de.

Die Planungen sind mittlerweile ausführungsreif

IBA-Projekt Die Stadt Eislingen und die Werkgemeinschaft Böhme Hilse haben sich mit diesem Projekt für die Internationale Bauausstellung 2027 in der Region Stuttgart (IBA‘27) beworben. Durch enge Abstimmung mit der IBA-Geschäftsstelle um Jan Hofer wurde das Projekt stetig weiter entwickelt und im Jahr 2020 in das IBA´27-Netz aufgenommen.
Planungen Seither wurden die Planungen weiter optimiert und nun zur Ausführungsreife geführt. Die Architekten der Werkgemeinschaft Böhme Hilse legen nach eigenen Angaben bei ihren Projekten besonderen Wert auf eine nachhaltige und energieeffiziente Bauweise. Die Paulus Wohnbau GmbH aus Pleidelsheim hat als Bauträger für den Großraum Stuttgart und Heilbronn ihr Faible für Innovationen schon bei zahlreichen Projekten wie zum Beispiel auch im Rahmen der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 im Quartier Neckarbogen unter Beweis gestellt.