In Schwäbisch Gmünd hat es am frühen Montagmorgen einen Giftanschlag auf eine Frau gegeben. In der Hardt-Siedlung war es zu einem Streit zwischen einem 25-Jährigen und seiner 24-jährigen Freundin gekommen.
Nach Angaben der 24-Jährigen sei sie von ihrem Freund geschlagen und gewürgt worden. Im Verlauf des Streits, bei dem ein 19-jähriger Mann zumindest zeitweise dem jetzt von der Polizei Beschuldigten geholfen haben soll, sei sie dann gefesselt und mit einer – nach Polizeiangaben vermutlich ammoniakhaltigen – Flüssigkeit übergossen worden.

48 Feuerwehrleute wegen Ammoniak im Einsatz

Als kurze Zeit später die Polizei eintraf, konnte der 25-jährige Lebensgefährte des Opfers vorläufig festgenommen werden. Der 19-Jährige war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr vor Ort. Er konnte aber im Laufe des Montags durch die Polizei ermittelt werden.
Die junge Frau wurde durch den Rettungsdienst, der mit drei Rettungswagen und einem Notarztwagen vor Ort war, übernommen und in ein Krankenhaus gebracht. Durch die Feuerwehr Schwäbisch Gmünd, die mit 48 Kräften im Einsatz war, wurde die Wohnung gesäubert und belüftet.
Die Staatsanwaltschaft hat für Dienstag eine Haftvorführung veranlasst.