Immer mehr Geflüchtete aus der Ukraine kommen im Landkreis an. Um die Flüchtlinge unterzubringen, wird die zweite Sporthalle am Berufsschulzentrum in Göppingen als weitere Notunterkunft vor. Zuvor wurden bereits in einer ersten Halle an der Öde Schlafplätze eingerichtet. In der zweiten Sporthalle sollen weitere 160 Plätze geschaffen werden. Die Halle wird voraussichtlich ab dem 19. September als zusätzliche Unterkunft zur Verfügung stehen. Insgesamt gibt es im Landkreis mittlerweile 37 Gemeinschaftsunterkünfte, die allerdings nahezu vollständig belegt sind. Die Landkreisverwaltung schreibt in einer Pressemitteilung, dass weiterhin mit einer Zuweisung von rund 50 bis 100 ukrainischen Geflüchteten pro Woche durch das Land gerechnet werden müsse.
Deshalb wird die Sporthalle am Sonderschulzentrum in Göppingen ebenfalls für eine Notbelegung vorbereitet. Hier ist allerdings keine dauerhafte Unterbringung von geflüchteten Menschen geplant. Die Belegung dieser Halle soll nur im Notfall für wenige Tage erfolgen.
Mittlerweile sind bis zum 12. September 2799 Geflüchtete aus der Ukraine von den Ausländerbehörden der Städte Geislingen, Göppingen und des Landratsamts Göppingen gemeldet worden. Rund zwei Drittel dieser Personen sind in privatem Wohnraum untergebracht.
In den vergangenen Wochen haben sich die Zugänge in den Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes verdoppelt. Hier kamen bis Ende August rund 240 ukrainischen Geflüchtete täglich an. Daher muss auch der Landkreis mit deutlich höheren Zuweisungen durch das Land rechnen. Nicht nur die Zugangszahlen bei den ukrainischen Geflüchteten sind stark angestiegen, sondern auch die anderer Asylsuchender. „Bereits Ende August war absehbar, dass dieses Jahr mehr Geflüchtete zu uns nach Deutschland kommen als im gesamten Krisenjahr 2015“, schreibt das Landratsamt.