Betrüger machen keine Pause zwischen den Jahren. Am späten Mittwochvormittag verzeichnete die Polizei gleich fünf Anrufe von „Falschen Polizisten“ in Göppingen und Bad Boll. So wie im Fall eines 65-Jährigen in Bad Boll. Ihm gegenüber gab sich der Betrüger als Kriminalpolizist aus. Er fragte den Mann, ob er einen Tresor oder Wertsachen hätte. Der Angerufene verweigerte die Auskunft und der Betrüger beendete das Gespräch. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Ein Hinweis der Polizei: Richtige Polizisten werden am Telefon niemals um Geld bitten oder nach Wertsachen fragen.
Betrüger machen keine Pause zwischen den Jahren. Am späten Mittwochvormittag verzeichnete die Polizei gleich fünf Anrufe von „Falschen Polizisten“ in Göppingen und Bad Boll. So wie im Fall eines 65-Jährigen in Bad Boll. Ihm gegenüber gab sich der Betrüger als Kriminalpolizist aus. Er fragte den Mann, ob er einen Tresor oder Wertsachen hätte. Der Angerufene verweigerte die Auskunft und der Betrüger beendete das Gespräch. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Ein Hinweis der Polizei: Richtige Polizisten werden am Telefon niemals um Geld bitten oder nach Wertsachen fragen. Häufig treiben Betrüger als falsche Polizisten ihr trügerisches Spiel mit älteren Menschen. Oder sie versuchen Notlagen vorzutäuschen. Sie bringen die Opfer um ihre Ersparnisse und Wertsachen. Die Betrüger täuschen oft vor, über den Notruf „110“ anzurufen. Die Internettelefonie ermöglicht den Betrügern im Display jede beliebige Rufnummer anzeigen zu lassen. Damit täuschen sie eine falsche Identität vor.