Am Donnerstag, 19. Januar beginnt vor dem Landgericht in Ulm der Prozess gegen einen 40-Jährigen wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern.
Der Angeklagte soll im Zeitraum von Ende 2018 bis Ende April 2019 seine damals acht Jahre alte Tochter in der gemeinsam bewohnten Wohnung in Rechberghausen mehrfach sexuell missbraucht haben.
Rechtlich wird dem Angeklagten schwerer sexueller Missbrauch von Kindern in Tateinheit mit sexuellem Missbrauch von Schutzbefohlenen, versuchter schwerer sexueller Missbrauch von Kindern in sechs Fällen jeweils in Tateinheit mit sexuellem Missbrauch von Kindern und sexuellem Missbrauch von Schutzbefohlenen und versuchter sexueller Missbrauch von Kindern in Tateinheit mit versuchtem sexuellem Missbrauch von Schutzbefohlenen vorgeworfen.

Acht Zeugen sind geladen

Für das Verfahren in Ulm sind insgesamt vier Verhandlungstage vorgesehen. Bei dem Prozess werden insgesamt acht Zeugen aussagen. Zudem ist im Rahmen des Prozesses vor der Jugendschutzkammer bei allen Gerichtsterminen ein Sachverständiger geladen.