Bei einem Unfall in Geislingen wurde am Donnerstag eine junge Radfahrerin von einem Fahrschulauto angefahren. Wie die Polizei berichtet, war die Zwölfjährige mit ihrem Fahrrad zunächst auf dem Gehweg an der B466 in Richtung Sternplatz unterwegs. An einer Fußgängerfurt wollte das Mädchen die Fahrbahn überqueren. Dabei fuhr sie offenbar nach links auf die Fahrbahn, ohne sich nach dem Verkehr umzusehen - So jedenfalls die ersten Erkenntnisse der Polizei.

Fahrschule konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen

Da die Fahrschülerin und deren Fahrlehrer nicht mehr rechtzeitig bremsen konnten, erfasste das Auto die Zwölfjährige. Diese erlitt bei dem Sturz auf den Gehweg leichte Verletzungen. Rettungskräfte brachten das Kind in eine Klinik. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die B 466 einseitig gesperrt. Laut Polizei führt dies zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Mädchen trug keinen Helm

Laut Polizei trug das Kind keinen Helm, obwohl ein solcher die Wahrscheinlichkeit schwerer Verletzungen deutlich reduziere. „Ein Helm schützt die Schaltzentrale des Menschen: das Gehirn“, schreibt die Polizei in der Mitteilung und macht auf der Internetseite zur Kampagne „Gib Acht im Verkehr“ auf die Sicherheitsvorkehrungen aufmerksam. Dort finde man viele Hintergrundinformationen zum Thema.