Im Geislinger Stadtbezirk Aufhausen fehlen Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren. Fünf Plätze im von der evangelischen Kirchengemeinde getragenen Kindergarten „Villa Sonnenschein“ gibt es, ein Kind steht bereits auf der Warteliste.

2016 kamen besonders viele kleine Aufhausener zur Welt

Grund ist eine für Aufhausen ungewöhnlich hohe Geburtenzahl im Jahr 2016: Gleich 16 kleine Aufhausener erblickten damals das Licht der Welt. Normalerweise liegt der Wert bei neun bis zehn. Was nun bedeutet, dass bei entsprechendem Bedarf diese fünf U 3-Plätze in Aufhausen auf keinen Fall mehr ausreichen werden.

Betreuung durch Tagesmütter könnte eine Lösung sein

Eine Lösung wäre eine externe U 3-Gruppe auf Zeit, die von Tagesmüttern betreut wird, eine so genannte Tiger-Gruppe. Tiger ist das Kürzel für „Tagespflege in geeigneten Räumen“. Die Kirchengemeinde würde dafür ihr Gemeindehaus zur Verfügung stellen. Voraussetzung für eine Tiger-Gruppe: Es muss ein entsprechender Bedarf bestehen, dann werde man sich mit dem Tagesmütterverein in Verbindung setzen.

Fünf Kinder sind für eine Tiger-Gruppe nötig

Konkret betroffen sind acht Familien, die jetzt angefragt wurden, ob sie ihr Kind in eine solche Gruppe geben wollen. Die Eltern müssten dieselben Gebühren bezahlen wie für einen regulären Platz im Kindergarten. Die erforderliche Mindestgröße für eine Tiger-Gruppe sind fünf Kinder. Darunter, sagt Jonica Sperling, die Sachgebietsleiterin Bildung, Jugend und Betreuung bei der Stadtverwaltung, werde es wohl keine Zustimmung des Geislinger Gemeinderats geben, weil eine Finanzierung über die Stadt nicht vermittelbar wäre. Drei Familien haben bereits ihr Interesse an der Tiger-Gruppe bekundet.
Welche Optionen die Aufhausener Ortschaftsräte noch diskutiert haben und welche Rolle das Schulhaus spielen könnte, lesen Sie in der Printausgabe der GZ (Donnerstagsausgabe) sowie bereits jetzt im ePaper.