Nach Markus Schweizer hat am Mittwochabend auch Sina Marie Herrmann ihre Bewerbung um das Amt des Bürgermeisters in Deggingen abgegeben. Die 30-Jährige arbeitet aktuell als Volljuristin in der Verwaltung der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Esslingen. Herrmann ist in Wiesensteig aufgewachsen und hat sich nach ihrem Studium in Konstanz entschlossen, ins Oberes Filstal zurückzukehren. „Das Obere Filstal bedeutet für mich Heimat und ist eine Region, die es verdient, dass diese auch für junge Menschen wieder attraktiv wird“, teilt sie mit.
Sina Marie Herrmann ist nach eigenem Bekunden für viele Degginger keine Unbekannte. Sie ist in Deggingen zur Schule gegangen und hat ihre Verwaltungsstation im Rahmen ihres Referendariats im Degginger Rathaus absolviert. Durch ihr Engagement im Verein ist sie zudem als Tänzerin der Prinzengarde Wiesensteig häufig für verschiedene Degginger Vereine bei großen Veranstaltungen im Einsatz gewesen. 
Der 30-Jährigen ist es ein wichtiges Anliegen, die Bürgerinnen und Bürger zu integrieren, denn diese seien die wichtigsten Akteure einer Kommune. Herrmann: „Ich möchte zusammen mit der Bürgerschaft Visionen für die Zukunft der Gemeinde entwickeln und mit Verwaltung, Gemeinderäten und Vereinen an deren Realisierung arbeiten. Hierzu zählen für mich vor allem Themen wie die Digitalisierung und der ­Ausbau der IT-Infrastruktur. Weitere wichtige Themenfelder, nicht nur im Hinblick auf die momentane Situation, sind sozialverträgliche und umweltfreundliche Energielösungen für Kommunen sowie der Ausbau der bereits beste­hen­den Tourismusinfrastruktur. Auch möchte ich aktuelle Probleme wie den Hochwasserschutz in Reichenbach oder den Lärmschutz für die Anlieger der B 466 angehen.“
Im Sinne aller Wähler freut sich Sina Marie Herrmann auf einen themenorientierten, spannenden und konstruktiven Wahlkampf.

Info Die Bürgermeisterwahl in Deggingen findet am Sonntag, 5. März, statt. Der amtierende Bürgermeister Karl ­Weber tritt nach 16 Dienstjahren nicht mehr an.