Warum es ein Citroen-Fahrer am Sonntagmorgen so eilig hatte, steht nicht im Polizeibericht. Klar ist aber, dass die Fahrt auf der Bundesstraße 311 deutliche Folgen für den Mann hat: Er muss ein Bußgeld von 400 Euro bezahlen, bekommt zwei Punkte in Flensburg und muss seinen Führerschein für einen Monat abgeben.
Der Grund: Statt erlaubter 100 Kilometer pro Stunde war der Mann am Sonntagmorgen gegen 10.30 Uhr mit 145 Sachen auf der B311 unterwegs – ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, zu dem die Polizei bei Untermarchtal Geschwindigkeitsmessungen durchführte. Die Polizei weist darauf hin, dass zu schnelles Fahren nach wie vor eine der Hauptunfallursachen ist – und Unfälle mit überhöhter Geschwindigkeit oft schwerwiegende Folgen haben.