Mit 4,07 Euro für das so genannte Vollmenü mit Suppe war die Firma Gastromenü aus dem Ulmer Donautal ein klein wenig günstiger als die Alternative von Dornahof aus Altshausen (Großküche in Riedlingen). Der Gemeinderat Munderkingen hat sich einstimmig für einen auf ein Jahr beschränkten Vertrag mit Gastromenü für das Mittagessen am Schulzentrum und den Kindergarten in der Schillerstraße entschieden. Wie Hauptamtsleiter Markus Mussotter die Empfehlung der Verwaltung für Gastromenü begründete, gebe es bei Gastromenü die Möglichkeit, extra Essen für Allergiker zu bestellen, etwa ohne Erdnüsse. Außerdem ernährt sich ein Kind beziehungsweise Jugendlicher innerhalb von 20 Tagen optimal nach den offiziellen Nährstoffempfehlungen, wenn er oder sie die auf dem Wochenplan gefettet geschriebenen Menüs auswählt, was ein Plus an Service sei. Es gibt je zwei Menüs mit Fleisch und ein Vegetarisches.
Wie berichtet zieht sich die Klosterküche Untermarchtal aus der Schulverpflegung zurück und  stellt die Lieferung zum Ende des Schuljahres ein. Deshalb hatten sich die Stadt und die Mitarbeiterinnen der Schulmensa eingehend mit den beiden Firmen beschäftigt, die zu den bisherigen Bedingungen eine professionelle Verpflegung zum passenden Preis bieten. „Ich war sehr beeindruckt von beiden Unternehmen, wie das durchgetaktet ist und doch qualitativ hochwertig“, sagte Bürgermeister Dr. Michael Lohner. Beide Anbieter ssind Bio- und DGE-zertifiziert.  Gastromenü stellt auch Soßen und Nudeln selbst her, deshalb muss am Vortag bis 14 Uhr bestellt werden (Dornahof: 18 Uhr). Wenn ein Schüler krank sein sollte, kann das Essen morgens noch bis 8.30 Uhr abbestellt werden.
Auf Nachfrage von Egon Fiderer versicherte Mussotter, dass die Schülerkonten im „Mensa-Max“-System beibehalten werden. Da am Schulzentrum ein Aufheizen von halbgaren Speisen nicht möglich ist, werden die Menüs weiterhin fertig gekocht und warm angeliefert. „Da gibt es strengste Vorgaben“, versicherte Mussotter auf Nachfrage, dass mit der Frische und Qualität alles stimmen werde.
Wie Gastromenü angibt, sind die erzeugten Lebensmittel vorwiegend aus Grundprodukten von regionalen Erzeugern tagesfrisch hergestellt und ohne jegliche Zusatzstoffe versehen. Die handwerkliche Produktion unterscheide sich qualitativ sehr stark von am Markt verfügbaren Convenience-Produkten (siehe auch Infokasten). In Munderkingen werden knapp 17 000 Essen pro Jahr in den Einrichtungen für Kinder und Jugendliche benötigt, 12 700 davon allein am Schulzentrum. Wie Mussotter sagte, seien auch Bürgermeister Paul Burger in Emerkingen sowie St. Maria in Allmendingen an der Belieferung durch Gastromenü interessiert, „die wollen sich dranhängen“.

Das Unternehmen Gastromenü in Ulm

Unternehmen Gastromenü ist zertifiziert nach ISO 9001/2000 und hat die Biozertifizierung. Mit seinem Tochterunternehmen Ulmer Messecatering & Events GmbH & Co.KG bewirtschaftet die Gastromenü GmbH das Restaurant Bellavista in Ulm, das Restaurant und Hotel Lago in Ulm sowie alle gastronomischen Einrichtungen der Ulmer Messe. Das Cateringunternehmen hat mehr als 400 Mitarbeiter und stellt täglich mehr als 10 000 Menüs her, davon mehr als 6000 Kindermenüs, und es beliefert mehr als 250 Einrichtungen. kam