Das Projekt „Bildung stärken“ der VR-Bank Alb-Blau-Donau und der SÜDWEST PRESSE geht in diesem Jahr in seine 13. Auflage. Dabei sollen erneut Bildungsprojekte gefördert werden. Insgesamt werden in diesem Jahr 20 000 Euro ausgelobt. Sie sind gedacht für Projekte, die einen hohen pädagogischen Nutzen haben, für die es jedoch von Seiten der Träger kein Geld oder nicht genug Geld gibt. Im Idealfall sind die Projekte besonders kreativ. Teilnehmen können Kindergärten, Schulen und sonstige Einrichtungen aus dem Geschäftsgebiet der Bank, die ein Bildungsprojekt planen oder bereits am Start haben. Möglich sind auch Bewerbungen für mehrere Projekte pro Bewerber.
Bislang hatte die SÜDWEST PRESSE das Projekt mit der Raiba Ehingen-Hochsträß organisiert. Mit deren Fusion mit der Blaubeurer Volksbank zur VR-Bank Alb-Blau-Donau hat sich Einzugsgebiet der Bank erweitert, damit die Zahl an Einrichtungen, die sich für das Projekt bewerben können – und auch die Gewinnsumme, die von 17 000 auf 20 000 Euro aufgestockt wurde.

Bildung als Währung, die unbezahlbar ist

Für ungefähr 500 Projekte wurden in den vergangenen zwölf Jahren über die Aktion „Bildung stärken“ insgesamt mehr als 150 000 Euro verteilt, wie Bank-Vorstand Martin Traub betont. Er lobt das große Engagement in den geförderten Einrichtungen. „Ich möchte an dieser Stelle auch einen herzlichen Dank an das Personal in Kindergärten und Schulen aussprechen, die diese Projekte über den Regelplan hinaus erarbeiten“, sagt Traub.
Aus Traubs Sicht ist Bildung „eine Währung, die unbezahlbar ist“. Das gilt auch und insbesondere für die Digitalisierung, den Mega-Trend der heutigen Arbeitswelt. „In den letzten Jahren haben wir mit unserer Aktion auch Projekte gefördert, in denen die Grundlagen der Digitalisierung behandelt werden“, sagt Traub. Als Beispiel nennt er das Projekt eines Laser-Cutters an der Ehinger Realschule. Nicht nur dessen Anschaffung ist über die Aktion „Bildung stärken“ bezuschusst worden, sondern auch die Absauganlage mit 500 Euro. Mit der Realschule hat die Bank in diesem Jahr außerdem ein Projekt am Start, bei dem die Schüler ihr eigenes Unternehmen gegründet haben (wir berichteten).

Hilfe für Schüler, die Unterstützung benötigen

Ein weiteres Beispiel für die breite Förderpalette der Aktion sind zwei Hauptpreisträger des vorvergangenen Jahres: Damals gab es für den Kinderschutzbund Ehingen (1200 Euro) und den Ehinger Freundeskreis für Migranten (1500 Euro) jeweils Geld für die Hausaufgabenbetreuung. Martin Traub betont, dass es letztlich auch ein Ziel des Projekts sei, Kindern zu helfen, bei denen die Eltern nicht so viel unterstützen können wie andere Eltern. Damit zum Beispiel für ein spannendes Projekt in einer Schul-AG die finanzielle Selbstbeteiligung der Schüler entfallen oder kleiner werden kann. „Auch eine solche AG ist ein Umfeld, in dem Kinder behütet sind“, sagt Traub.
Wer Geld bekommt, entscheidet eine Jury, in der außer Traub für die VR-Bank Alb-­Blau-Donau auch Angelika Ruppert sitzt, bei der wie gewohnt die organisatorischen Fäden zusammenlaufen. Ebenfalls im Gremium: Martin Ruppenthal, Vize-­Rektor des Johann-Vanotti-Gymnasiums, Alexander Bochtler, Rektor der Realschule und geschäftsführender Rektor, und für die SÜDWEST PRESSE Martin Tröster, der die Redaktion in Ehingen leitet.

Mitmachen – so geht’s

Bewerbungen Bewerbungen für die Aktion „Bildung stärken“ der VR-Bank Alb-Blau-Donau und der SÜDWEST PRESSE sind ab jetzt möglich bis zum 31. Mai. Rund 100 Schulen, Kindergärten und andere Einrichtungen, die sich der Bildung von Kindern und Jugendlichen widmen, erhalten in diesen Tagen ein Anschreiben samt Bewerbungsformular. Mehrfach-Bewerbungen sind möglich. Die Gelder stammen aus dem VR-Gewinnsparen. Insgesamt werden 20 000 Euro verteilt. Eine Preisübergabe ist für den 19. Juli angesetzt. Diese Zeitung wird über ausgewählte Projekte berichten. Auskünfte unter Tel. (07391) 500 51 14 oder per E-Mail an: angelika.ruppert@vrbankabd.de.