Nicht alle 540 Stühle in der Heroldstatter Berghalle waren gestern Abend besetzt bei der Informationsveranstaltung des Verbands Region Schwäbische Alb. Der neue Heroldstatter Bürgermeister Michael Weber begrüßte die Gäste, bevor ein Film auf das Thema des Abends einstimmte: Auszubildende aus Betrieben der Region formulierten ihre Erwartungen und Bedenken zu dem zwischen Merklingen und Nellingen geplanten, 50 Hektar großen Gewerbegebiet. Die Äußerungen reichten von der Hoffnung auf Arbeitsplätze, bessere Verkehrsanbindungen und die Erhöhung der Attraktivität der ländlichen Region bis hin zum Vorschlag, doch erstmal kleinere Flächen zu bebauen und der Sorge um weiter steigende Bauplatzpreise. Der Verbandsvorsitzende und Laichinger Bürgermeister Klaus Kaufmann ging im ersten von sechs Impulsreferaten auf die Mitwirkung der zwölf Kommunen an der Finanzierung des Bahnhofs Merklingen ein. Insbesondere für die etwas weiter entfernten Mitgliedsgemeinden habe die Aussicht auf das interkommunale Gewerbegebiet den Ausschlag gegeben, sich dem Verband anzuschließen (ausführlicher Bericht folgt).