Was wir im kommenden Jahr höchstwahrscheinlich erleben werden, das hat seit dem Kriegsende keiner mehr erlebt: eine Muswiese nach Jahren der Jahrmarkts-Ödnis. Während in den 1940er-Jahren die Not groß war und man sich beim Neustart schon über ein paar Bierbänke und über Salzheringe vom Fass auf dem Teller freute, können wir 2022 aus dem Vollen schöpfen.
Aber wo sollen wir denn eigentlich noch zulegen, um aufzuholen, was uns entgangen ist? Was sollen wir tun, um unser überzogenes Muswiesen-Konto wieder in die schwarzen Zahlen zu bringen? Sollen wir etwa noch mehr Blutwürste aus den Naturdärmen drücken, noch mehr Saitenwürste in der landwirtschaftlichen Ausstellung abstauben, noch mehr Schnitzel in die Pfannen schmeißen, noch mehr Asbach-Cola am Landjugendstand trinken, noch mehr japanischen Grüntee, Langenburger Schafskäse und finnische Kittel kaufen, sollen wir noch lauter Jauchzen, wenn es losgeht und noch lauter Jammern, wenn es vorbei ist? Ach, das ist doch gar nicht möglich. Muswiesen-Menschen sind schließlich auch nur Menschen (wenn auch ganz besonders sympathische).
Was wir freilich machen können: Die Vorfreude auf den schönsten Hohenloher Jahrmarkt der Welt ganz besonders zelebrieren, sie anheizen und jeden Tag des Jahres am Köcheln halten wie das Kraut im Bottich. Wir können runterzählen, runterzählen, runterzählen, oder besser: roozäihle, roozäihle, roozäihle, bis tatsächlich wieder Muswiese ist.
Die Südwest Presse Hohenlohe hilft allen Leidenschafts-Musdorfern beim Vorfreuen, indem sie einen Abreißkalender zum Fest der Feste auf den Markt bringt. Außen ist er farbig, innen schwarz-weiß, und jeden Tag verrät er uns, wie lange wir noch warten müssen, bis wir unter den Schurz von Mutter Muswiese kriechen dürfen. Damit nicht genug: Zu den Zahlen gesellt sich Vergnügliches und Informatives. Die Redaktion blickt tief ins Archiv und präsentiert auf den einzelnen Abreißblättern jede Menge Bilder, Splitter, alte Anzeigen und mehr.

Info Der Kalender startet am 1. Januar und umfasst von da an alle Tage bis zur Eröffnung der Muswiese. Kaufen kann man ihn in der Vorweihnachtszeit in den Shops der drei Kreiszeitungen in Crailsheim, Schwäbisch Hall und Gaildorf – und jetzt bereits im Gemeindestand auf dem virtuellen Jahrmarkt unter www.muswiese-nochmal-anders.de (siehe Seite 3). Wer den Kalender dort verbindlich vorbestellt, nimmt gleichzeitig an einer Verlosung teil. Zu gewinnen gibt es drei Muswiesen-Pakete in unterschiedlichen Größen.