Inzwischen sind die Stegmeiers zu viert und haben im Neubaugebiet Häuslesbühl ihr Traumhaus bezogen. „Wir sind beide Planer. Wir haben die erste Wohnung geplant, unsere Familie und jetzt das Haus“, erklärt Christof Stegmeier, wie er und seine Frau Christine ihren Weg nach Satteldorf gefunden haben. 2013 lernte sich das Paar kennen, und nach einer gemeinsamen Reise durch Südostasien und Australien stand fest, dass sie zusammenbleiben möchten und sich eine Familie wünschen.
Mit diesem Wunsch begann 2015 die Suche nach einem geeigneten Standort, um die Zukunftsplanung auf den Weg zu bringen, und die Wahl fiel auf Satteldorf. Zwischen den Heimatorten der beiden, Kirchberg und Rothenburg, gelegen, bot Satteldorf alles, was sie sich damals wünschten: gute Anbindung an die Autobahn, Stadt- und Naturnähe gleichermaßen – und vor allem bezahlbaren Wohnraum für das junge Paar.
Rückblickend ist sich das Ehepaar sicher, dass auch damals schon der Blick auf die Infrastruktur, das Vorhandensein von Einkaufsmöglichkeiten vor Ort, von Kindertagesstätte, Kindergarten und Grundschule, Sportverein und Schwimmbädern eine Rolle bei der Entscheidung gespielt hat, sich in Satteldorf niederzulassen. „Es hat sich von vornherein richtig angefühlt hier, und es war klar, wir wollen hier nicht mehr wegziehen“, beschreibt Christine Stegmeier das Gefühl des Angekommen-Seins, das sich rasch einstellte. Mit dem kleinen Ben kam 2018 auch der Wunsch auf, sich dauerhaft in Satteldorf niederzulassen, bevorzugt in einem Eigenheim, mit direktem Zugang zur Natur vor der Haustür.
„Wir dachten immer, dass wir eine Bestandsimmobilie kaufen, doch dann kam die Information, dass es ein Neubaugebiet geben soll, und der Gedanke selbst zu bauen, wurde doch interessant”, erinnert sich Christine Stegmeier daran, wie die Planungen verliefen. Das Ehepaar beschloss, sich intensiv mit dem Gedanken zu Bauen auseinanderzusetzen, besichtigte das Neubaugebiet, informierte sich bei der Gemeinde und studierte die Pläne, um sich schließlich für mehrere Grundstücke zu bewerben, die nach dem Windhundprinzip vergeben wurden.

Glück mit dem Wunschgrundstück

Die Stegmeiers hatten Glück und bekamen den Zuschlag für ihr Wunschgrundstück mit Blick auf den Wasserturm und unverbauter Natur im Rücken. „Es hat sich alles zur rechten Zeit gefügt“, sagt Christine Stegmeier heute über die Planungsphase, in der die Familie mit der kleinen Emma noch einmal Zuwachs bekam und der Platz in der Wohnung zu eng wurde. Als „glücklichen Lauf“ bezeichnen die Stegmeiers eine Zeit, die, obwohl von Corona geprägt, doch dazu führte, dass sie während der Lockdowns nicht nur eine Anlaufstelle für ihre Spaziergänge mit den Kindern hatten, sondern auch ein positives Ziel zwischen Homeoffice und Kinderbetreuung zu Hause.
Vor genau einem Jahr bezog die vierköpfige Familie ihr Eigenheim und fühlt sich sehr wohl in der neuen Nachbarschaft. „Hier sind viele junge Familien, und es wuselt nur so von Kindern“, erzählt die junge Mutter und berichtet von gemeinsamen Lagerfeuern, dem Nachbarschafts-Nikolaus und Halloween-Unternehmungen genauso begeistert wie von normalen Nachmittagen, an denen man sich auf der Straße zum Spielen trifft, ums Haus schafft oder die neueste Baustelle begutachten geht. „Alle machen gerade das gleiche durch: Haus, Garten, Familie – das ist toll“, sagt Christof Stegmeier.
Als junge Familie haben die Stegmeiers Satteldorf vor allem als unkompliziert erlebt. Keine Wartelisten für Kitaplätze, Angebote für Kinder bei Sportverein, Schwimmbad und Kirche und eine Infrastruktur, die es erlaubt, zu Fuß oder mit dem Fahrrad alle wichtigen Punkte im Ort sicher auf Gehwegen zu erreichen.
„Unsere Kinder wachsen im Speckgürtel von Crailsheim auf“, freut sich Christof Stegmeier und nennt all das bisher Erlebte als Grund für das Gefühl der Zufriedenheit, das sich inzwischen bei der Familie einstellt, wenn sie an die Zukunft denkt, die im Häuslesbühl vor ihnen liegt. Zwar vermissen die Stegmeiers in Satteldorf noch ein paar Dinge, wie eine Apotheke oder eine Metzgerei, gleichzeitig sehen sie aber das Potenzial der Gemeinde, die immer noch wachsen und sich zukunftsfähig entwickeln kann. Besonders freuen sie sich, wenn der Spielplatz im neuen Wohngebiet fertiggestellt ist. „Wir haben extra eine kleine Steintreppe an unserem Grundstück anbringen lassen, damit die Kinder später alleine zum Spielplatz huschen können“, verrät Christine Stegmeier.

Vertrauen in die Gemeinde

Ungeduldig sind sie noch nicht, denn bis die Kinder Ben (4) und Emma (1) alleine zum Spielplatz dürfen, ist es noch ein bisschen hin. Bis dahin genießt die junge Familie die Zeit, in der die ebenfalls junge Nachbarschaft um sie herum wächst. Bis dann alles fertig ist, hoffen die Stegmeiers darauf, dass auch das Ortsschild versetzt ist. Bis jetzt ist noch Tempo 70 an der Ortsausfahrt, vor der die Einfahrt zum Häuslesbühl liegt. Auch hier haben die beiden Vertrauen in die Gemeinde, die sie sich als Lebensmittelpunkt ausgesucht haben.
Dass ihre Wahl richtig war, merken sie übrigens auch jeden Tag im Homeoffice, wenn schnelles Internet sie bei ihrer Arbeit unterstützt. „Wir haben hier den Glasfaser-Turbo direkt ins Haus“, betont Christof Stegmeier. Wenn er in die Zukunft blickt, bleiben natürlich Fragen offen, wie etwa die Versorgung von E-Autos in der Zukunft. Wie die sich im neuen Baugebiet gestalten könnte, ist eine Frage, die den jungen Vater beschäftigt, ihn aber nicht um den Schlaf bringt, denn auch hier vertraut er auf die rechtzeitige Planung durch seine Gemeinde. „Alles ist noch im Fluss“, sagt er und gefragt, was er und seine Frau in der Zukunft sehen, sind sich beide einig als sie sagen: „Zufriedenheit.“
Fühlen Sie sich in der Gemeinde Satteldorf wohl? In der Online-Bewertung können Sie Schulnoten von 1 bis 6 vergeben. Beurteilen Sie die Kinderbetreuung und den öffentlichen Personennahverkehr, die Internetverbindung, das Bauplatzangebot und vieles mehr.
Das Ergebnis der Befragung lesen Sie in Kürze im Hohenloher Tagblatt oder online auf swp.de/crailsheim.

Daten und Fakten

Krippen/Kindergärten
Satteldorf
Der größte Kindergarten der Gemeinde Satteldorf, der Kindergarten Obere Gasse, wird von 79 Kindern besucht. Er ist viergruppig. 63 Kinder besuchen den Kindergarten Barenhalder Straße (drei Gruppen) und die Krippe am Dorfplatz besuchen 31 Kleinkinder in drei Gruppen.
Gröningen
Im Kindergarten Gröningen gibt es drei Gruppen. 58 Kinder werden hier betreut.
Ellrichshausen
Im zweigruppigen Kindergarten Ellrichshausen werden 35 Kinder betreut.
Schule
Die Grundschule Satteldorf besuchen derzeit 166 Schülerinnen und Schüler in acht Klassen. Die Schule hat eine Außenstelle in Gröningen, die von 61 Schülerinnen und Schülern in drei Klassen besucht wird. Ab dem Schuljahr 2022/23 gibt es wieder vier Klassen in Gröningen.
Freie Bauplätze
Aktuell werden 15 Bauplätze der ersten Tranche des zweiten Bauabschnitts des Baugebiets Häuslesbühl am östlichen Ortsrand von Satteldorf vermarktet. 13 Bauplätze sind bereits verbindlich vergeben, die restlichen beiden Plätze folgen zeitnah. In einer zweiten Tranche werden weitere elf Bauplätze zur Vermarktung angeboten. Darüber hinaus stehen weitere vier Mehrfamilienhausbauplätze für Bauträger bereit. Mit der Vermarktung wird noch in diesem Jahr begonnen.
Nach Vermarktung aller 26 Bauplätze folgt die Erschließung des dritten und letzten Abschnitts im Häuslesbühl – mit weiteren 27 Einfamilienhaus- sowie drei Mehrfamilienhausbauplätzen. Im alten Ortskern Satteldorfs gibt es in der Unteren Gasse ein Grundstück, das mit einem Mehrfamilienhaus bebaut werden kann.