Schwitzige Hände, ein kribbelnder Bauch: An den Abend des 30. Januar, kann sich Thomas Haas noch sehr gut erinnern: „Fast 300 Satteldorfer sind an diesem Wahlsonntag zum Rathaus gekommen und wollten das Ergebnis der Bürgermeisterwahl aus erster Hand erfahren. Auch viele meiner Freunde und meine Familie sind gekommen und haben mit mir gezittert – wegen der Nervosität und der Kälte.“ Altbürgermeister Kurt Wackler verkündete zuerst das Ergebnis seines Gegenkandidaten: 43,43 Prozent. Damit stand fest: Thomas Haas muss mehr Stimmen bekommen haben und wird neuer Bürgermeister der Gemeinde Satteldorf. 56,54 Prozent haben am Ende für ihn gestimmt. „Ich war völlig überwältigt. Es war wirklich ein wahnsinniger Abend“, resümiert der 30-Jährige.

Studium in Konstanz und Speyer

Thomas Haas ist in Satteldorf kein Unbekannter: Er ging dort in den Kindergarten und in die Grundschule, war in der Kirchengemeinde und bei der Freiwilligen Feuerwehr aktiv. Bis zu seinem 20. Lebensjahr wohnte er in der 5700-Einwohner-Gemeinde. Nach seinem FSJ beim Deutschen Roten Kreuz zog er nach Konstanz, um dort Politik und Verwaltungswissenschaften zu studieren.„Anschließend habe ich auch noch einen Master-Abschluss in Public Administration in Speyer gemacht.“ Zwischendurch war er für diverse Praktika auch immer wieder in Berlin unterwegs.
„Für mich war aber immer klar, dass ich irgendwann zurück in die Heimat möchte. Dass es dann so schnell ging und ich direkt nach dem Studium als Ressortleiter bei der Stadtverwaltung Crailsheim anfangen konnte, war nicht geplant, aber ein schöner Zufall.“ Die Stelle als Ressortleiter für Digitales und Kommunikation wurde ganz neu in Crailsheim geschaffen und Thomas Haas sah darin auch eine Herausforderung: „Klar war das auch ambitioniert, schließlich kam ich frisch von der Universität. Aber die Aufgaben waren sehr reizvoll und ich habe während meiner Zeit dort unheimlich viel gelernt und auf den Weg bringen können“, sagt er. Dreieinhalb Jahre stand der 30-Jährige der Abteilung vor, die sich mit der IT-Technik im Rathaus, Digitalisierungsprojekten, Öffentlichkeitsarbeit und Stadtmarketing beschäftigt. Doch für den leidenschaftlichen Feuerwehrmann war schon immer klar: „Mein langfristiges Ziel ist es, Bürgermeister zu werden.“

30. Geburtstag im Rathaus gefeiert

Eine Chance, sich diesen Traum zu verwirklichen, ergab sich dann in Satteldorf – seinem Heimatort. „Ich hatte schon viel Erfahrung in Crailsheim gesammelt und wollte den nächsten Karriereschritt machen. Satteldorf hat da super gepasst. Ich kenne die Gemeinde, die Menschen, die Themen. Ein halbes Jahr vor der Wahl habe ich mich dann wirklich mit dem Gedanken, dort zu kandidieren, beschäftigt.“ Seine Kandidatur verkündete er kurz vor Weihnachten. Am 4. Januar dieses Jahres – ausgerechnet Thomas Haas‘ 30. Geburtstag – endete die Bewerbungsfrist. „Am Abend meines Geburtstages war ich also im Rathaus Satteldorf und nahm an der offiziellen Kandidatenverkündung teil“, erinnert er sich. Im Januar stieg er dann richtig in den Wahlkampf ein. „Das waren wirklich sehr intensive Wochen. Ich war ständig unter Strom.“ Plakate, Flyer und die Website gestaltete er in Eigenregie, zudem standen viele Bürgergespräche an.
Am Ende hat sich die harte Arbeit gelohnt: Seit 1. April ist er das Gemeindeoberhaupt und Chef von 125 Mitarbeitern. In seinen ersten Wochen musste sich der Bürgermeister in viele Themen einarbeiten, fast alles läuft über seinen Schreibtisch. „Es ist viel Arbeit, aber es ist auch unglaublich erfüllend. Man kann richtig etwas bewegen und das Leben hier in der Gemeinde gestalten“, erläutert er. Mit dem Job musste Thomas Haas jedoch auch ein Stück Privatsphäre aufgeben: „Ich werde oft erkannt und die Menschen wollen mir ihre Ideen unterbreiten. Für mich ist das aber ein gutes Signal und das gehört eben auch zum Job dazu.“ Selbst bei den Kleinsten ist er mittlerweile ein bekanntes Gesicht: „Vor kurzem bin ich an der Grundschule vorbeigelaufen, da kamen auf einmal zwei Schulklassen auf mich zugestürmt und haben gerufen ,Hallo Herr Haas‘. Das hat mich wirklich überrascht.“
Weitere Geschichten aus dem Magazin gibt es außerdem unter folgenden Links:

Das Magazin „Next Step“

In Next Step gibt es hilfreiche Tipps und Infos rund um die Themen Ausbildung und Studium in der Region. Larissa Rieß ist der Titelstar der Juli-Ausgabe. Das ausführliche Interview mit der Moderatorin sowie tolle weitere Geschichten gibt es in der gedruckten Ausgabe. Hier geht es zur Online-Version des Magazins.