Boris Palmer (Grüne) hat mit seiner Kritik an der Deutschen Bahn wieder mal einen Shitstorm geerntet. Der Oberbürgermeister von Tübingen hatte die Bahn dafür kritisiert, mit einem Plakat, das Teil einer Werbekampagne ist, nicht die Gesellschaft, wie sie wirklich sei, abzubilden. Später schrieb er auf seiner Facebook-Seite: „Im Rahmen einer Kampagne für Respekt und Vielfalt würde ich auch verstehen und unterstützen, ausschließlich Menschen mit Migrationshintergrund abzubilden. Ohne jede Erläuterung und jeden Kontext irritiert mich eine solche Auswahl auf der Startseite der Bahn und ich möchte sachlich darüber sprechen, was die damit verfolgten Ziele sind.“

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer: „Poste bis zur Kommunalwahl nichts mehr auf Facebook“

Doch sein ursprünglicher Kommentar dazu hatte bereits dafür gesorgt, dass Boris Palmer scharf kritisiert wurde, von verschiedenen Seiten. Nun hat der Tübinger Oberbürgermeister gegenüber den Stuttgarter Nachrichten erklärt, sich von Facebook zurückziehen zu wollen. Zumindest bis die Kommunalwahlen vorbei sind. „Ich poste von 0 Uhr bis zur Kommunalwahl nichts mehr auf Facebook“, sagte Palmer am Mittwoch. Für Fans des exzentrischen Oberbürgermeisters bleibt der Trost, dass bis 0 Uhr noch ein paar Stunden Zeit für Facebook-Posts von Boris Palmer bleiben.

Das könnte dich auch interessieren: