Stuttgart Warnsignal im Internet


Otto Lapp geht Beziehungsfragen auf den Grund
Otto Lapp geht Beziehungsfragen auf den Grund © Foto: d
Stuttgart / Otto Lapp 21.10.2017

Natürlich hat Katrin ihren Freund auf das Internet-Portal angesprochen. Er versteht ihre Aufregung nicht, hält es für nicht schlimm, dass er sich nicht abgemeldet hat. Das Portal aktiv genutzt habe er sowieso schon lange nicht mehr. Soll sie ihm das glauben? Nein. Wir alle haben gelernt: Das Wahrscheinliche ist wahrscheinlich. Und ein Mann, der sich im Internet auf einem Kennenlern-Portal angemeldet hat, hat sich dort nicht aus Versehen angemeldet, sondern mit einem bestimmten Ziel: Er will eine Frau kennenlernen. Was nicht schlimm ist, denn viele von uns möchten sich am liebsten alle elf Minuten verlieben. Warum eigentlich? Um dem zu entgehen, was eine Beziehung ausmacht: Verbindlichkeit. Sieht also so aus, als ob Jens sich ein Hintertürchen offen gelassen hat.

Jemand entdeckt das Profil seines Partners auf einem Portal, das ist „ein Problem aus dem Leben“, sagt die Beziehungs-Expertin und Paar-Trainerin Nora Nägele aus Stuttgart. Und auch sie kommentiert Jens‘ Verteidigung mit „meistens, meistens, meistens ist es gelogen“.

Und dann kommt die Versicherung: Aber ich hab doch längst nicht mehr … Die Frau kontrolliert immer wieder, wenn sie Verdacht geschöpft hat. Das verräterische Profil ist immer noch im Netz. Aber nein, glaub mir doch … Doch sie kann es nicht glauben. Ist die Beziehung am Ende, weil er nicht von seinem Profil lassen kann? Die Antwort ist wieder nein. Das meiste von dem, was das Internet verspricht, hält dem wirklichen Leben sowieso nicht stand.

Wenn Katrin Jens mit Vorwürfen überhäuft, wächst die Gefahr. Dazu könnte sie in einen Kontrollwahn verfallen. Das belastet und untergräbt die Beziehung noch mehr. Statt ins Internet zu schauen und ihm ständig die gleiche Frage zu stellen, wäre es wichtiger, Kraft und Zeit in die Beziehungspflege zu investieren. „Man muss wachsam sein und schauen, was los ist mit der Beziehung“, sagt die Beziehungs-Expertin. Denn sein Profil im Internet könnte ein Warnzeichen sein.

Zeit also für Katrin, sich zu fragen, ob Jens Erwartungen hat, die sie nicht erfüllt. Wenn sie seine Wünsche kennt, kann sie immer noch entscheiden. Und wenn sie dann das Gefühl hat, in der Beziehung nicht das zurückzubekommen, was sie erhofft und investiert hat, dann sollte sie darüber nachdenken, sich neu zu orientieren.

Es ist bei der Internet-Generation so wie zu allen anderen Zeiten: In Beziehungen lebt jeder seinen Stiefel vor sich hin, und erst später merken beide, dass der andere deutliche Signale gegeben hat, wo es nicht stimmte. Und keiner hat sie ernst genommen. Es schadet also keinesfalls, wenn Katrin und Jens sich über ihre Beziehung, Wünsche und Ziele austauschen. Einerlei, was er mit seinem Profil vorhatte. „Wir achten oft zu wenig darauf, was der andere braucht“, sagt die Beziehungs-Expertin. Es hilft weiter, wenn jeder ein bisschen nach dem anderen schaut statt nach anderen möglichen Partnern.