Würfeln, ziehen, würfeln, ziehen. Das ist das einfache Erfolgsrezept unzähliger Spiele. Im Brettspiel „Verflixxt“ kommt ein genialer, genauso einfacher Schritt dazu: Wer beim Weiterziehen ein leeres Spielfeld zurück lässt, darf das Feld einsammeln – und verändert damit das ganze Spielbrett. 2005 hat Ravensburger das Spiel veröffentlicht. Nun gibt es eine Neuauflage von Amigo – mit leicht veränderten Regeln.

Das Spielbrett schrumpft immer weiter zusammen

Das Spielbrett besteht aus sechseckigen, zufällig aneinandergereihten Papptafeln. Es gibt Tafeln, die beim Einsammeln Plus- oder Minuspunkte geben. Mit Aktionstafeln können Spielerinnen und Spieler ihren Mitspielern eine Plustafel klauen oder eine Minustafel unterjubeln. Und wer eine Glückstafel zieht, kann damit am Ende des Spiels eine negative Tafel positiv werten. Gewinner ist nicht, wer zuerst im Ziel ist, sondern wer auf dem Weg dorthin die meisten Punkte sammelt.
Im Laufe des Spiels schrumpft die Spielfläche zusammen. Für die Spieler wird es schwieriger, ihre Züge zu planen. Stehen mehrere Spielfiguren auf einem Fleck, bekommt erst derjenige die Tafel, der das Feld als letzter verlässt.
„Verflixxt“ ist ein lustiges Familienspiel mit überraschenden Wendungen. Fortgeschrittene Spieler können auch mit den aus dem Original bekannten Wächtern spielen, die Spieltäfelchen bewachen. Mehr Spiele auf www.swp.de/spiele

In aller Kürze


„Verflixxt“
Von Wolfgang Kramer und Michael Kiesling, 2 bis 6 Spieler, ab 8 Jahren, rund 20 Minuten, Amigo, etwa 20 Euro.

Unsere Wertung: 5 von 5