Ulm und Neu-Ulm Sicher unterwegs: So machst du dein Fahrrad fit für den Winter

Ulm / Mareike Hauser 07.11.2018
Nässe, Nebel und Dunkelheit erschweren das Radfahren. Mit diesen Tipps und Tricks kommst du dennoch sicher ans Ziel.

Laub, Nässe, Nebel und Dunkelheit erschweren das Fahrradfahren im Herbst. Kommen im Winter dann noch Eisglätte und Schnee dazu, sollten du und dein Fahrrad gut für die erschwerten Bedingungen ausgerüstet sein. Mit diesen Tipps kommst du sicher durch die kalte Jahreszeit:

Bedachtes Fahren

Bei rutschiger Fahrbahn sollte man nicht lenken und wenig bremsen, empfiehlt Peter Beckmann, Stellvertretender Vorsitzender des Allgemeinen Deutsche Fahrradclubs (ADFC) in Ulm. Falls sich das Bremsen nicht vermeiden lässt, rät Beckmann dazu, nicht vorne zu bremsen, sondern nur mit einem Finger leicht die hintere Bremse zu betätigen.

Gefahren für Radler sieht Beckmann vor allem im Herbst: „Bei Glätte und Schnee fahren die Radfahrer vorsichtiger. Laub hingegen wird häufig unterschätzt. Man sieht die Feuchtigkeit unter den Blättern nicht.“ Mit der Pflege der Radwege in Ulm ist Beckmann allerdings zufrieden: „Im Vergleich zu anderen Städten wird sehr viel getan.“

Ist ein Radweg nicht frei, ist es laut Beckmann sicherer, auf der Straße zu fahren, statt auf dem Gehsteig. Auch andere Alternativrouten, etwa durch den Wald seien bei entsprechender Witterung unsicherer als das Fahren auf der Straße.

Winterfestes Fahrrad

Sehen und gesehen werden: ein elektrisches Licht ist unbedingt erforderlich. Gerade die frühe Dunkelheit birgt Gefahren, daher sollten am Fahrrad auch genügend Reflektoren angebracht werden. Diese vier Stellen sind Pflicht:

  • an den Speichen
  • an den Pedalen
  • zusätzlich zum Vorderlicht
  • zusätzlich zum Rücklicht

Genauso wichtig wie die Beleuchtung ist die Auflagefläche am Boden: Der Reifen sollte genügend Profil haben und nicht zu schmal sein. Für das Stadtgebiet eignet sich laut Beckmann ein Alltagsreifen mit 30mm bis 35mm Breite. Besser ist jedoch eine Reifenbreite über 40mm.

Für mehr Auflagefläche kann der Reifendruck zur kalten Jahreszeit um 0,5 bar bis 1,0 bar verringert werden. Wer keine Luftpumpe mit Manometer besitzt, kann mit diesem Trick feststellen, ob genügend Luft im Reifen ist: „Von links und rechts mit Daumen und Zeigefinger den Reifen an der Seite eindrücken. Es sollte sich nicht mehr als die Dicke einer Mandel rein drücken lassen, also maximal 5mm bis 8mm“, erklärt Beckmann.

Es gibt tatsächlich auch spezielle Winterreifen für Fahrräder, die für Vielfahrer nützlich sein können. Eine Winterreifenpflicht für Fahrräder gibt es allerdings nicht.

Sichere Kleidung

Fahrradfahren im hügligen Ulm ist oft schweißtreibend: Mehrere Kleidungsschichten im Zwiebelprinzip sind dabei sicherlich die bequemste Lösung. Wichtig ist allerdings, dass die Kleidung reflektiert und Wind und Wasser abhält. Wer keine teure Funktionsjacke mit Reflektoren kaufen möchte, kann sich auch eine einfache Warnweste überziehen.

Damit ihr in der Dunkelheit auch sicher abbiegen könnt, zieht Handschuhe mit Reflektoren an. Dann wird euer Handzeichen besser erkannt.

Im kühlen Fahrtwind beginnen Augen oft zu tränen, dem könnt ihr mit einer Schutzbrille entgegen wirken.

Und für die Ohren? Eine Regenhaube für den Helm hält den Fahrtwind ab, wen es aber wirklich friert, der sollte eine spezielle, dünne Mütze unter den Helm ziehen.

Fahrradpflege

Salz, Dreck und Kälte greifen den Lack, die Kette und Schrauben des Fahrrads an. Regelmäßiges Reinigen und Einfetten wirkt dagegen. Wie du mit einfachen und kostengünstigen Mitteln dein Bike für den Winter fit machst, erfährst du in diesem Video:

Fahrradstraßen in Ulm

Sicherheit zu jeder Jahreszeit bringen in Ulm und Neu-Ulm zahlreiche Radwege und einige Fahrradstraßen, wie die Zeitblomstraße. Auf diesen Straßen dürfen Radler nebeneinander fahren und haben Vorrang. Andere Fahrzeuge dürfen die Fahrradstraßen nur befahren, wenn ein Zusatzschild angebracht ist. Maximal Tempo 30 ist dann allerdings Pflicht.

Wie sicher fühlst du dich als Radler in Ulm? Der ADFC fragt alle zwei Jahre Radfahrer in ganz Deutschland nach ihren Erfahrungen. 2016 ist Ulm auf Platz 8 von 38 gelandet. Die Stadt Neu-Ulm hat in ihrer „Größenklasse“ Platz 59 von 98 erreicht.

Auch dieses Jahr gibt es eine Umfrage zum Fahrradklima in deutschen Städten. Mehr Infos und den Link zur Abstimmung findest du hier:

Das könnte dich auch interessieren

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel