„Luxor“ Schatzsuche im Tempel

Hereinspaziert in den Tempel von „Luxor“.
Hereinspaziert in den Tempel von „Luxor“. © Foto: Queen Games
Ulm / Edwin Ruschitzka 21.07.2018
SWP-Spieletest: Per Handkarte steuern Spieler in „Luxor“ ihre Forscher durch die Grabkamnmer auf der Jagd nach Schätzen.

Das alte Ägypten hat schon viele Spieleautoren inspiriert. Kein Wunder, denn die Welt der Pharaonen ist geheimnisvoll, deren Schätze in den Grabkammer üppig. Rüdiger Dorn hat sich nach Luxor aufgemacht und nimmt dabei zwei bis vier Abenteurer mit. Herausgekommen ist ein Familienspiel mit leichtem Zugang, das zur Wahl des Spiels des Jahres 2018 nominiert wurde.

Auf dem Spielplan, der einen spiralförmigen Parcours zeigt, werden diverse Schatzplättchen ausgelegt, die eingesammelt werden müssen. Wofür jeder Akteur fünf Karten auf die Hand erhalten hat. Diese bestimmen, wie weit man mit seinen Figuren auf dem Weg in die Grabkammer ziehen darf. Indes: Die Reihenfolge der Karten wird fortan nicht verändert. Wer dran ist, darf nur eine Karte links oder eine Karte rechts ausspielen. Dann wird eine neue Karte nachgezogen, die in die Mitte gesteckt wird. Irgendwann wandert diese Karte nach ganz links oder ganz rechts.

Keine Überforderung

Vorausschauendes Planen ist angesagt. Schatzplättchen werden eingesammelt, wenn man mit mehreren Figuren darauf gezogen ist. Freie Plätze werden übersprungen und das Spiel gewinnt so an Dynamik. Zudem werden immer mehr Figuren freigeschaltet, so dass es mehrere Zugmöglichkeiten gibt. Das Spiel fordert einen, aber überfordert wird gewiss keiner.

In aller Kürze

„Luxor“


Von Rüdiger Dorn. für 2 bis 4 Personen, ab 8 Jahren, Dauer etwa 45 Minuten, bei Queen Games, rund 40 Euro.

Unsere Wertung: 4 von 5 Punkten

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel