Natürliche Süße Kuchen und Muffins mit Honig backen

Flüssiger Honig lässt sich beim Backen am besten verarbeiten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Flüssiger Honig lässt sich beim Backen am besten verarbeiten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn © Foto: Florian Schuh
Neuwied / DPA 13.08.2018

Rühr-, Biskuit- oder Hefeteig kann man statt mit Zucker auch mit Honig süßen. Für Mürbeteig eignet sich Honig dagegen nicht so gut, da das Gebäck zäh werden kann. Damit Kuchen und Muffins gut gelingen, gibt die Fachzeitschrift „Lebensmittel-Praxis“ (Ausgabe 13/2018) folgende Tipps:

- Honig enthält von Natur aus mehr Wasser: Deshalb kann man die Flüssigkeitsmenge im Teig um etwa 20 Prozent reduzieren, also beispielsweise weniger Milch für einen Waffelteig verwenden.

- Honig hat eine höhere Süßkraft als Zucker. Es sollte ausreichen, ein Drittel weniger Honig als im Rezept für Zucker angegeben zu nehmen.

- Bei stärkehaltigen Speisen wie Pudding verzichtet man besser auf Honig, da die Masse flüssig werden kann.

- Damit der Teig schön locker wird, gibt man pro 500 Gramm Mehl etwa einen halben Teelöffel mehr Backpulver hinzu.

- Durch den Honig wird der Teig schneller braun. Deshalb die Backtemperatur um zirka 20 Grad reduzieren und den Teig dafür etwas länger backen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel