Auch Jahre nach dem Erscheinen des letzten Films um den berühmten Zauberlehrling ist die Fangemeinde immer noch riesig. Mit Spannung wird derzeit ein Theaterstück in Hamburg erwartet, das die Geschichte um Harry Potter fortsetzt. Kein Wunder also, dass der Brettspielmarkt nachzieht. Bei „Harry Potter – Kampf um Hogwarts“ treten die Spieler kooperativ gegen den dunklen Zauberer Voldemort an und verteidigen die wohl beliebteste Schule, die die Popkultur zu bieten hat. Angelehnt an die Filme ist das Spiel in sieben Schuljahre mit variierenden Gegnern und Spielregeln aufgeteilt – die Spieler durchleben somit Harrys Schulzeit bis zum Finale.

Möglichst starke Karten sammeln

Das Spiel folgt dem Deckbuilding-Prinzip: Jeder Spieler nimmt die Rolle eines Helden um Harry ein und versucht, sich eine möglichst starke Sammlung von Handkarten aufzubauen. Zaubersprüche, Verbündete und Gegenstände auf den Karten verschaffen den Spielern Stärke, Einfluss und Angriffskraft, mit denen Gegner geschwächt und – wenn alles gut läuft – besiegt werden.

Genau richtig für Einsteiger

„Harry Potter“ ist das ideale Spiel, um Anfänger an Deck-Building und anspruchsvolle kooperative Spiele heranzuführen. Der Schwierigkeitsgrad ist niedrig, Erfahrene könnten sich unterfordert fühlen. Echte Fans werden in jedem Fall ihre Freude haben.

In aller Kürze


„Harry Potter – Kampf um Hogwarts“
Von Kosmos Verlag, zwei bis vier Spieler ab 11 Jahren, ca. 45 Minuten, etwa 50 Euro.

Unsere Wertung: 4 von 5