Feuer&Flamme Grillen weltweit

Welt / Von Sonja Alexa Schmitz 23.06.2017
Sind eigentlich nur wir Deutschen sie verrückt nach unserer liebsten Sommeraktivität oder wird auch in anderen Ländern auf heißer Glut Essen zubereitet?

Nahrung mit offenem Feuer zubereiten ist die Urform der Speisenzubereitung. Fleisch das hochwertigste und bei einem Großteil der Bevölkerung das beliebteste Lebensmittel. Das gilt natürlich nicht nur für Deutschland. Auch in anderen Ländern wird gerne gegrillt. Aber überall ein bisschen anders.

In Australien wird gerne und oft gegrillt. Fleisch muss es sein, das ist wichtig, wenn möglich Steak, aber auch Fisch und Meeresfrüchte stehen auf dem Programm. Während früher die Holzkohlegrills verwendet wurden, wechseln in letzter Zeit immer mehr zum Gasgrill. Auch an den Stränden sieht man fast ausschließlich Gasgrills stehen, die zur freien Benutzung installiert wurden. Manche sind mit Münzen in Ganz zu bringen. Gas schätzt man für sicherer ein. In Australien ist schließlich immer Brandgefahr im Busch. Das Gas wird von den Rangern nachgefüllt und selbst bringt man Essen und Geschirr mit. In den Sommermonaten, wenn es sehr trocken ist, ist aber das Grillen verboten.

Anders in Russland. Hier herrschen ja eher niedrige Temperaturen und daher wird in Schnee und Eis gegrillt. Mit Holz und Kohle. Als Grill wird benutzt, was gerade vorhanden ist. Vom alten Rost bis zu den Backsteinen wird ein kleiner Feuerplatz gemacht und ein Feuer entfacht. Gegrillt werden Würstchen oder kleine Spieße und der Wodka darf beim Grillen nicht fehlen.

In Italien - wie sollte es anders sein - wird die leichte mediterrane Küche geschätzt: Fisch, Meeresfrüchte und Gemüse. Dazu natürlich Saucen, auch das pure Olivenöl wird gerne verwendet. Regional unterschiedlich werden oft mehr Beilagen als Hauptspeise beim Grillen gegessen. Natürlich dürfen Paprika, Tomaten und Auberginen nicht fehlen, die großzügig mit Kräutern gewürzt werden.

In der Türkei wird Geflügel und Lammfleisch gegrillt. Dazu viel Gemüse und frisches Brot. Das Grillen in der Türkei ist vergleichbar mit einem Familienfest, das sehr lange dauern kann und das neben dem eigentlichen Essen auch der Unterhaltung dient. Aber auch das Essen kommt nicht zu kurz. So besagt es eine alte Regel, dass kein Gast hungrig das Fest verlassen darf, dies wäre eine zu große Schmach für den Veranstalter. Die Auswahl und die Menge der Speisen ist dementsprechend groß.

In Brasilien wird Fleisch auf Spießen über offenem Feuer gegrillt. Sie nennen das "Churrasco".

In der Karibik grillt man traditionell auf Pimentholz über einer Grube im Boden, in der Feuer glimmt. Das Fleisch wird mit dabei mit mehreren Gewürzen eingerieben. Jedoch wird zunehmend in so genannten Jerk -Tonnen gegrillt.

BBQs sind bei Hongkongs Bewohnern ein wichtiger Bestandteil bei Ausflügen in die Natur. Normalerweise werden Rind, Schwein oder Chicken Wings einfach mit Honig mariniert und mit langen Gabeln oder Spießen in der Hand über der Glut gegrillt.

In der Mongolei resultieren die typischen Gerichte aus der nomadischen Lebensweise: Am Abend, wenn sich die Jagdgesellschaft zum Essen um das Lagerfeuer versammelte, wurde ein Schild mit der gebogenen Seite nach oben mitten auf das offene Feuer gestellt. Gleichzeitig wurde das Fleisch der erbeuteten Tiere mit den scharfen Klingen der Schwerter in hauchfeinen Schnitten zubereitet. Wenn sich der Schild auf dem Feuer genug aufgeheizt hatte, wurde das Fleisch darauf gegrillt. In Minutenschnelle gart das Fleisch auf der heißen Metallplatte. Die Poren schließen sich binnen kürzester Zeit, wodurch das gesamte Aroma des Fleisches erhalten bleibt. Heute wird nicht nur Fleisch gegrillt. Gemüse und Meeresfrüchte sind sehr beliebt. Zusätzlich zum Verfeinern gibt es eine große Auswahl an Gewürzen und Saucen.