Faktencheck Darf man zu Kirschen kein Wasser trinken?

Bei süßen Kirschen fällt Zurückhaltung schwer. Zu viele Früchte auf einmal können aber auf den Magen schlagen. Foto: Nestor Bachmann
Bei süßen Kirschen fällt Zurückhaltung schwer. Zu viele Früchte auf einmal können aber auf den Magen schlagen. Foto: Nestor Bachmann © Foto: Nestor Bachmann
Bonn / DPA 05.07.2018

Kirschen essen und danach Wasser trinken - das gibt Bauchweh. Das stimmt zum Teil, denn auf der Schale von Kirschen sind häufig Hefepilze zu finden.

Im Magen haben die Keime kaum eine Chance zu überleben, weil sie von der Magensäure abgetötet werden. Isst man jedoch mehr als 500 Gramm Kirschen auf einmal, kann der Magen überfordert sein. Dann vergären die Hefepilze den Zucker aus den süßen Kirschen zu Alkohol. Dabei entsteht Kohlendioxid, das Blähungen verursacht, erläutert das Bundeszentrum für Ernährung. Wer gleichzeitig viel trinkt, kann dazu die Magensäure verdünnen und den Effekt verstärken.

Wer nicht zu viele Früchte auf einmal isst, sollte keine Probleme haben. Die Warnung stammt wahrscheinlich noch aus der Zeit, als das Trinkwasser eine schlechte Qualität hatte. Keime im Wasser können Blähungen und Durchfall verursachen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel