Schwäbisch Hall Landesligist Öhringen schafft Klassenerhalt 4:2-Sieg nach Verlängerung gegen Heilbronn

CLAUS PFITZER 24.06.2013
Der Heilbronner Fußball bleibt ein weiteres Jahr achtklassig. Vor 2.600 Zuschauern verlor am Sonntag der FC Union Heilbronn in Schwäbisch Hall das Relegationsspiel gegen die TSG Öhringen mit 2:4 nach Verlängerung. Damit bleibt die TSG in der Landesliga, Staffel 1.

Für ein paar Minuten streckte der Fußball in Heilbronn den Kopf aus der Versenkung. Der im vergangenen Jahr gegründete Fusionsklub FC Union Heilbronn schien auf Anhieb den Aufstieg in die Landesliga zu schaffen. Das war in der 80. Minute des Relegationsspiels bei Massenandrang auf dem Sportplatz des SSV Schwäbisch Hall, um den die Menschen dicht gedrängt und oft in mehreren Reihen hintereinander standen.

In jener 80. Minute hatte Torjäger Joe Brown den FC Union gegen die TSG Öhringen mit 2:1 in Führung gebracht. Ein feines Zuspiel von Sebahattin Öztürk, ein schneller Antritt und ein eiskalter Abschluss waren in dieser Situation eins. Die mehreren hundert Heilbronner Anhänger unter den über 2.500 Zuschauern bejubelten stürmisch das 2:1. Die Heilbronner Spieler auf dem holprigen Platz wähnten sich offensichtlich schon in der Landesliga und kehrten in der Abwehr zu jenen Aussetzern zurück, die sie in der zweiten Halbzeit abgestellt hatten. Samuel Heling hatte nach dem Pass von Johannes Deibert in den Heilbronner Strafraum genügend Platz und Zeit, um den Ball anzunehmen und aus der Drehung neben den Pfosten ins Union-Tor zu schießen.

Vier Minuten nach dem scheinbaren K.o. hatten die Öhringer ausgeglichen. Sie waren in der Verlängerung die bessere und aktivere Mannschaft. Mit einem verwandelten Elfmeter erzielte Vitaly Nagumanov in der 115. Minute das 3:2. 80 Sekunden später gelang Julian Schüttmann, der zum Oberligisten FSV Hollenbach wechselt, gegen die komplett aufgerückten Heilbronner das 4:2, das der TSG den Klassenerhalt sicherte.

Die Öhringer waren in der sechsten Minute durch Alexander Osterried in Führung gegangen und hatten es danach bei guten Chancen versäumt, nachzulegen. Beim FC Union stockte die gefürchtete Offensivmaschine gewaltig, dennoch war der Bezirksliga-Vize in der zweiten Hälfte die optisch überlegene Mannschaft, ohne große zwingenden Aktionen zu haben. In der 44. Minute war Betim Rugovaj das 1:1 gelungen.