Wie wäre es, wenn Tänzer sich ihr Stück selber auf den Leib schrieben? Es wäre schön, nein, es ist schön. Das Projekt „Company and Friends“ des Tanzensembles am Theater Ulm zeigt in sechs ganz unterschiedlichen Choreografien ein quirliges Staunen über das, was die Welt zusammen hält.
Die insgesamt zweistündige Weltsicht, die am Samstagabend Premiere feierte, ist positiv gestimmt, aber nicht arglos oder beliebig. Es beginnt im Rund de...