Mit ihrem frechen wie berührenden De­büt­roman „Es bringen“ war Verena Güntner vor fünf Jahren in der Buchhandlung Jastram zu Gast. „Die Welt“ hatte ihre Sommergeschichte eines 16-jährigen Ich-Erzählers als eine härtere Variante von Wolfgang Herrndorfs „Tschick“ gelobt. Und weil die 1978 in Ulm geborene Schriftstellerin, die am Salzburger Mozarteum studierte, zunächst mal eine gelernte Schauspielerin ist und den „Jungens­...