Vor bald zehn Jahren lautete in Ulm und Neu-Ulm die Frage an das Kammermusik-Publikum: „Haben auch Sie Konzerte mit internationalen Künstlerinnen und Künstlern bei uns an der Donau vermisst?“ Ja? Deshalb startete die Kulturredaktion der SÜDWEST PRESSE in Kooperation mit dem Stadthaus die „klassisch!“-Reihe. Die Zeit des Reisens war vorbei, jedenfalls für die Zuhörerinnen und Zuhörer. Die musikalischen Gäste aber kommen aus aller Welt. Unvergessen: Am 24. April 2013 spielten Natalia Prishepenko (Violine) und Thomas Hoppe (Klavier) den mitreißenden Auftakt.
Damit steht in der kommenden Saison das Jubiläum einer Erfolgsgeschichte an: zehn Jahre „klassisch!“-Konzerte, gefördert von der Uzin Utz Group und der Noerpel-Gruppe. Der Weltklasse-Cellist Alban Gerhardt hat es in dem Magazin „Concerti“ einmal auf den Punkt gebracht, als er über seinen Auftritt im Stadthaus sprach: „Das ist natürlich Provinz, aber die haben so toll zugehört, da spiele ich gerne wieder. In der Carnegie Hall wird oft nicht so konzentriert gelauscht, schon gar nicht bei einem Cello-Solo-Recital.“ In der Tat, das Ulmer Publikum ist außergewöhnlich: so aufmerksam und begeisterungsfähig wie neugierig und aufgeschlossen für Neues. 
Das Jubiläum wird natürlich gebührend gefeiert. So kommt, fast auf den Tag zehn Jahre nach dem „klassisch!“-Debüt, das Busch Trio aus Amsterdam nach Ulm ins Stadthaus, am 21. April 2023. Benannt nach dem legendären Geiger Adolf Busch, hat sich dieses junge Ensemble zum führenden Klaviertrio seiner Generation entwickelt. Die Niederländer aber bringen Gäste zum „Geburtstagskonzert“ mit, um dann auch Franz Schuberts „Forellenquintett“ zu spielen. Zudem erklingen „In Between Tides“ von Toru Takemitsu und das Klavierquartett op. 60 von Johannes Brahms. Dieses Programm soll beispielhaft für die „klassisch!“-Reihe stehen: internationale Klasse, besondere Programme, die Hits der Klassik und der Romantik und gleichermaßen die spannende Moderne.
In den fünf Abonnementkonzerten der Saison 2022/2023 soll überhaupt nach der Corona-Durststrecke so richtig kraftvoll durchgestartet werden. Los geht’s am 23. September mit der einst von Roger Willemsen durchkomponierten Konzertlesung „Landschaften“: Franziska Hölscher (Violine) und Lauma Skride (Klavier) treten zusammen auf mit der Schauspielerin Julia Jentsch (Silberner Bär der Berlinale für die Titelrolle in „Sophie Scholl – Die letzten Tage“).
Erstmals bereitet die „klassisch!“-Reihe dann dem Tieftöner unter den Streichinstrumenten eine große Bühne: dem Kontrabass. Am 26. Oktober gastiert ein Virtuose im Stadthaus, der Belgier Wies de Boevé, der unter anderem den ARD-Musikwettbewerb gewann, seit 2015 im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks spielt und als Professor in Madrid lehrt. Zusammen mit Tomoko Takahashi (Klavier) wird er in Ulm in den begeisternden Klangkosmos des Kontrabasses entführen.
Streichquartette bleiben im dafür akustisch idealen Stadthaus-Saal ein Schwerpunkt der Konzerte. Ein Streichquartett auf dem Weg in die internationale Liga präsentiert sich am 18. Januar 2023: das nach dem US-amerikanischen Schriftsteller T. S. Eliot benannte Eliot Quartett aus Frankfurt am Main, das nicht zuletzt bei Tim Vogler (Vogler Quartett) studiert hat. Junge, mitreißende Ensembles vorzustellen, auch das ist ein Anliegen der „klassisch!“-Konzerte.

Mozart und Led Zeppelin

Es folgt der Auftritt des weltweit gefeierten Signum Quartetts am 8. März 2023. „Zwischen Arkadien und Anarchie“ ist der Abend überschrieben. Er beginnt mit Werken von Schubert und Adès, und nach der Pause öffnet eine außergewöhnliche „Rock Lounge“: Kompositionen von Mozart, Beethoven („Große Fuge B-Dur“), Strawinsky, aber auch von Cream, Led Zeppelin („Heartbreaker“) und Radiohead in einer Bearbeitung von Matthijs van Dijk. Ein musikalisches Abenteuer, schön aufregend.

Abonnements bei der SÜDWEST PRESSE

Das bestehende Abonnement kann für die fünf Konzerte der „klassisch!“-Saison 2022/2023 bis zum 31. Mai verlängert werden – der bisherige Sitzplatz bleibt bis dahin reserviert. Neue Abonnement-Wünsche werden ab sofort vorgemerkt. Kontakt: Chris Mertl, Telefon 0731/156-674. E-Mail: c.mertl@n-pg.de