„Sehr merkwürdige Darbietung“, hatte Fürst Max Egon II. zu Fürstenberg nach dem ersten Konzert in sein Tagebuch notiert. So kann es einem oft gehen bei den Donaueschinger Musiktagen, das Verstörende ist ja gewissermaßen ihre Grundeigenschaft, und 100 Jahre später geriet der Festakt zum Jub...