Mit der Premiere von „Luther“ beginnen am Freitag um 20.30 Uhr vor dem Kaiserdom in Worms die diesjährigen Nibelungen-Festspiele (16. Juli bis 1. August). Vor genau 500 Jahren hatte der Reformator Martin Luther sich beim Reichstag zu Worms geweigert, seine Schriften und Thesen zu widerrufen. Autor Lukas Bärfuss und Regisseurin Ildikó Gáspár spüren nun einerseits dem Menschen Luther nach und andererseits der öffentlichen und politischen Figur. Zum Ensemble gehören unter anderem Sunnyi Melles und Jürgen Tarrach.
Die Festspiele finden seit 2002 statt. Nach der pandemiebedingten Absage im vergangenen Jahr blicken die Macher der Premiere mit Spannung und Vorfreude entgegen. Wegen gesunkener Inzidenzzahlen konnte die Tribünenkapazität auf dem Freiluftareal von rund 500 auf 700 Besucher erhöht werden.
Bei „Luther“ geht es unter anderem auch um die Folgen der Widerrufsverweigerung des Reformators vor genau 500 Jahren auf dem Reichstag in Worms. Dabei werden ihm die berühmten Sätze „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders“ zugeschrieben.