Löchgau Kretschmar rettet einen Punkt

Marc Arnold (rechts) hatte in der ersten Halbzeit zwei gute Torgelegenheiten. Hier versucht der Löchgauer Cihat Gündüzalp zu klären. Links Dario Cucchiara, der in der 80. Minute Gelb-Rot sah.
Marc Arnold (rechts) hatte in der ersten Halbzeit zwei gute Torgelegenheiten. Hier versucht der Löchgauer Cihat Gündüzalp zu klären. Links Dario Cucchiara, der in der 80. Minute Gelb-Rot sah. © Foto: Avanti
Löchgau / CLAUS PFITZER 14.10.2013
Mit einer Glanzparade nach einem Kopfball von Stevanovic zehn Sekunden vor Spielende rettete Torwart Kretschmar dem FV Löchgau II im Bezirksliga-Derby gegen den SV Freudental einen Punkt.

Der SV Freudental hatte im brisanten Lokalderby beim FV Löchgau II in der ersten Halbzeit ein klares Chancenplus und verzeichnete in der Schlussphase zwei weitere dicke Chancen. Die Löchgauer verdienten sich den einen Punkt aufgrund einer kämpferisch starken zweiten Halbzeit. Sie nutzten eine der wenigen Tormöglichkeiten zehn Minuten vor Spielende zum Ausgleich.

Simon Kretschmar war von Beginn an hellwach. In der ersten Minute entschärfte der Löchgauer Torhüter mit einer tollen Parade einen Kopfball von Srdan Stevanovic, der sich nach einem Freistoß von Muhamed Bajrami durchgesetzt und den Ball optimal erwischt hatte.

Der Schlussmann der Gastgeber rettete auch zweimal bravourös gegen Marc Arnold. Der Freudentaler Offensivmann tauchte nach einem Diagonalpass von Fabio Sprotte auf der halbrechten Seite vor dem Löchgauer Gehäuse auf, schloss vielleicht einen Tick zu früh ab und scheiterte an der Faustabwehr von Kretschmer. Dessen dritte Parade in der ersten Halbzeit verhinderte in der 44. Minute das 0:2, als er den von Arnold aus 16 Metern volley getroffenen Ball über die Latte lenkte. Nichts zu halten gab es in der 30. Minute. Da versenkte Bajrami den Ball per Freistoß aus 18 Metern Entfernung über die Löchgauer Abwehrmauer hinweg in den oberen Torwinkel. Das 1:0 für die Gäste zu diesem Zeitpunkt war verdient, denn sie waren die aktivere Mannschaft. Der FV Löchgau II war meist darum bemüht, die Räume im Mittelfeld eng zu machen und den Spielaufbau der Gäste zu unterbinden. Einzig wenn der umtriebige Valentin Holoch am Ball war, liefen Aktionen Richtung Tor der Gäste. In der 44. Minute schoss Holoch den Ball per Freistoß übers SVF-Tor.

Nach rund 60 Minuten änderten sich unter Flutlicht die Kräfteverhältnisse auf dem Kunstrasenplatz. Die Löchgauer gaben Gas, rückten weit raus und drängten auf den Ausgleich. Chancen sprangen dabei aber keine heraus, noch stand die Freudentaler Abwehr im Zentrum, um Bajrami und Francesco Prisco. Große Probleme offenbarten sich auf der rechten Abwehrseite der Gäste. Dies hatten die Löchgauer erkannt und spielten jeden Angriff über ihre linke Außenbahn. Von dort wurde auch der Ausgleich eingeleitet. Nach einem Foul am eingewechselten Luca Poschner flog Dario Cucchiara mit Gelb-Rot vom Platz. Er hatte zehn Minuten zuvor Gelb gesehen. Den fälligen Freistoß nach dem Platzverweis trat Holoch vors Freudentaler Tor. Aus dem allgemeinem Getümmel um den Torraum herum fiel der Ball dem Löchgauer Kapitän Manuel Rückle vor die Füße, der mit einem Drehschuss unter die Latte den 1:1-Ausgleich erzielte (80.). Beinahe wäre Cahit Gündüzalp das 2:1 gelungen, aber sein Schuss aus gut 25 Metern Entfernung senkte sich aufs Tordach.

Den Gästen, die sich unter dem Druck der Löchgauer kaum noch hatten befreien können, gehörten die Schlussminuten in diesem emotionalen, umkämpften Derby. Zuerst scheiterte Sprotte nach klugem Zuspiel von Arnold aus spitzem Winkel an Kretschmar. Dann kratzte der Löchgauer Torwart den Ball nach der anschließenden Ecke mit einer Glanztat über die Latte (90.).

Zurück zur Startseite