Ringen KG-Ringer nur in unteren Klassen stark

Klaus Janitschek (rechts) wehrte sich gegen Viktor Wagner nach Kräften und gewann sogar eine Runde.
Klaus Janitschek (rechts) wehrte sich gegen Viktor Wagner nach Kräften und gewann sogar eine Runde. © Foto: Archiv
Amstetten / GERHARD KLINGL 18.09.2012
Die Ringer der KG Amstetten/Königsbronn haben auch ihren zweiten Kampf in der Verbandsliga deutlich verloren. Beim 9:29 gegen den VfL Neckargartach hatten die Gastgeber keine Chance.

Die Chancen auf einen Sieg für die KG Amstetten/Königsbronn standen gegen die Neckargartacher, die sich mit zahlreichen Zukäufen enorm verstärkt hatten, bei null. Die Gäste haben in den untersten beiden Gewichtsklassen, wo die KG mit den Sen-Brüdern zwei Punktegaranten aufbietet, keine verbandsligatauglichen Ringer im Aufgebot. Um dieses Manko auszugleichen, sind die restlichen acht Gewichtsklassen überdurchschnittlich gut bis sogar top besetzt.

Die ersatzgeschwächte KG versuchte sich so teuer wie möglich zu verkaufen. Das gelang, alle KG-Ringer zeigten, dass Sie sich gut auf die Saison vorbereitet hatten. Wegen des deutlichen Ergebnisses kam in der Halle keine Stimmung auf.

55 kg Freistil: Akif Sen hatte im Fliegengewicht keinen Gegner und bekam die Punkte kampflos. (4:0)

120 kg Gr.-Röm.: Sascha Gatzky hielt gegen den ehemaligen deutschen Spitzenringer Lars Petzold gut mit. Die ersten beiden Runden holte sich der 44-jährige Neckargartacher dank seiner Routine mit je einem Punkt. In Runde drei entschied sich der Routinier beim Stand von 0:0 für die Bodenlage und gewann auch diesen Abschnitt, weil Gatzky keine Wertung gelang. (4:3)

60 kg Gr.-röm.: Cengiz Sen holte gegen den jugendlichen Daniel Pobivanez die volle Punktzahl. Mit sehenswerten Würfen gewann er die beiden ersten Runden jeweils vorzeitig 6:0. In Runde drei schulterte er den überforderten Gegner. (8:3)

96 kg Freistil: Oliver Schöll hatte mit Kamil Wojciechowski einen polnischen Spitzenringer zum Gegner. Der Neckargartacher Neuzugang sicherte sich die Runde eins mit einer Amplitude vorzeitig und schulterte Schöll in Runde zwei. (8:7)

66 kg Freistil: Marius Slavu traf auf einen Teilnehmer an der Kadetten-WM 2011. Der Pole Witold Prociak war Slavu körperlich überlegen und in allen Situationen einen Tick schneller. Slavu rang gut mit, verhinderte eine Schulterniederlage, musste Prociak jedoch einen Überlegenheitssieg zugestehen. (8:11)

84 kg Gr.-Röm.: VfL-Neuzugang Viktor Wagner holte sich Runde eins mit 1:0 gegen Klaus Janitschek. Den zweiten Abschnitt holte sich Janitschek mit 5:1 und führte auch in Runde drei 1:0, als Wagner drei Sekunden vor Schluss Ausgleich und aufgrund der letzten Wertung auch diese Runde gewann. Abschnitt vier gewann Wagner 1:0. (9:14)

66 kg Gr.-Röm.: Nachwuchstalent Dervis Cenk hatte mit Andreij Puscas eine weitere Neuverpflichtung der Gäste zum Gegner. Cenk gab alles, aber der Erste der Oberliga-Bestenliste 2011 gewann alle drei Runden technisch überlegen 6:0. (9:18)

84 kg Freistil: Rustam Hozaev hatte mit Aliaksandr Matyl, der schon letztes Jahr alle Kämpfe für Neckargartach gewonnen hat, ebenfalls einen übermächtigen Gegner. In Runde eins brachte der Amstetter den Weißrussen sogar einmal in Bedrängnis. Nach sechs Minuten hatte Matyl elf Punkte mehr auf dem Konto und somit einen Überlegenheitssieg errungen. (9:22).

74 kg Freistil: Der elf Kilo schwerere Neckargartacher André Timofeev war für Emil Slavu körperlich zu stark und gewann drei Runden knapp nach Punkten. (9:25)

74 kg Gr.-Röm.: Alexander Klingl hielt gegen das Neckargartacher Aushängeschild Mario Guldi im Stand sehr gut mit und gab da keine Wertungen ab. In der Bodenlage jedoch zeigte Guldi seine Extraklasse. Nach drei Runden hatte der Neckargartacher zwölf Wertungspunkte und den Überlegenheitssieg. (9:22)

Bereits am kommenden Freitag muss die KG in den Schwarzwald. Vorjahres-Vizemeister SV Dürbheim hat erstmals ebenfalls ausländische Spitzenringer verpflichtet. Auch dort wird es für die KG sehr schwer.

Zurück zur Startseite