Kein Stein gleicht dem anderen

Firmeninhaber Tobias Mietz in seiner Werkstatt, wo mit CNS-Maschinen, aber auch mit dem Meißel gearbeitet wird.
Firmeninhaber Tobias Mietz in seiner Werkstatt, wo mit CNS-Maschinen, aber auch mit dem Meißel gearbeitet wird. © Foto: foto:
do 09.06.2018

Steine sind ihr Metier: Seit 70 Jahren sind die Vorfahren von Tobias Mietz Steinmetze aus Leidenschaft. Ihr Firmensitz in der Goldbacher Straße in Crailsheim ist Werkstatt und Ausstellung zugleich.  Hier wird den Kunden anschaulich und greifbar gezeigt, was alles aus Stein machbar ist. Hier gibt es Ideen für die individuelle Grabsteingestaltung zu sehen,  aber auch Nützliches und Dekoratives für Haus und Garten. Die Ausstellung soll inspirieren und Anregungen geben, wie die eigenen Wünsche umgesetzt werden könnten.

In Ruhe umschauen

Viele Kunden nutzen die Wochenenden, um sich hier in aller Ruhe umzuschauen, um sich dann während der Geschäftszeiten beraten zu lassen. Dafür nimmt man sich viel Zeit im Hause Mietz.  Denn Steine – und das gilt ganz besonders für Grabsteine –  sind etwas ganz Persönliches, weiß Tobias Mietz, der das Geschäft in vierter Generation führt.  Wer einen Grabstein auswählt, versuche den geliebten Menschen zu charakterisieren, seine  Profession, seine Leidenschaften und seinen Geschmack zu treffen. Schließlich soll das Andenken  im wahrsten Sinne des Wortes in Stein gemeißelt  werden.

In einem ersten Gespräch versucht der Meister, der sowohl im Steinmetz-  als auch im Bildhauerhandwerk ausgebildet ist, die Vorstellungen des Kunden auf Papier zu skizzieren. Die meisten kämen bereits mit ersten Ideen und einer ungefähren Vorstellung, die Form und Farbe des Steines betrifft und sie geben einen finanziellen Rahmen vor, sagt der Firmeninhaber. „Unsere Aufgabe ist es dann, diese Vorstellungen zu konkretisieren und umzusetzen. Grabmahle sollen eine Persönlichkeit ausstrahlen, ganz wie der Mensch, dem sie gewidmet sind“, will Tobiatz Mietz.

Deshalb gleicht auch kein Stein dem anderen, wenn er seine Werkstatt verlässt. Die einen mögen es modern, puristisch und auf das Wesentliche beschränkt. Die anderen lieben Ornamente oder Figürliches. Wieder andere legen besonderen Wert auf die Gravuren.  Für jede dieser Vorlieben gibt es bei Mietz den jeweiligen Spezialisten.  Steinmetzin Heidi Schwarz beispielsweise liebt  die verschiedenen Schriften. Stephan Arendt hingegen liegt das Künstlerische, Bildhauerische. Er  arbeitet zierliche Rosen, Weinranken, kunstvolle Ornamente oder gar Porträts aus dem Stein heraus.  Tobias Mietz mag es eher modern und  sachlich.  Und  Steinmetz Hans Walter kümmert sich zusammen mit Uwe Horn um die fachgerechte Platzierung der Steine an Ort und Stelle. Weil sich alle ergänzen und gut zusammenarbeiten, können die unterschiedlichen Kundenwünsche auch bestmöglich umgesetzt werden.

Sind die Details festgelegt, geht es an die Umsetzung. Hier arbeitet man im Steinmetzbetrieb sowohl mit hochmodernen CNC-Maschinen als auch traditionell mit dem Meißel.  „Vieles ist noch Handarbeit, die wir auch nicht ersetzen möchten“, sagt Nina Mietz, die im Familienbetrieb die kaufmännischen Arbeiten managt.  „Aber überzeugen Sie sich selbst und lassen Sie sich in unserer Ausstellung inspirieren!“, rät sie.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel