Eislingen Julika Funke holt mit dem Säbelteam Bronze

Eislingen / DB 06.11.2014
Die Säbelfechterinnen des FC Würth Künzelsau gewinnen bei den deutschen Juniorenmeisterschaften die Bronzemedaille. Luzia Hirn, Laura Hirn, Anna-Lena Bürkert und Julika Funke setzen sich hauchdünn durch.

Nach souveräner Vorrunde mit drei deutlichen Siegen gegen München, Herford/Oelde und Ratingen behielten die Künzelsauer Sabreure auch im Viertelfinale gegen Nürnberg mit 45:27-Treffern die Oberhand. Im Halbfinale erwies sich die TSG Eislingen dieses Mal als zu stark, so dass das Gefecht mit 33:45 verloren ging. Im anschließenden Kampf um die Bronzemedaille entwickelte sich ein spannendes Duell. Vor dem entscheidenden neunten Teilgefecht führte die Künzelsauer Mannschaft mit 40:38 und Laura Hirn musste gegen Kira Eifler auf die Bahn. Keine der beiden konnte sich entscheidend absetzen und so musste beim Stand von 44:44 der nächste Treffer entscheiden. Mit einem sehenswerten Angriff machte Hirn den Punkt und sorgte für strahlende Gesichter im gesamten Künzelsauer Anhang.

"Das war knapp", war die erste Reaktion von Trainer Vadym Shturbabin. "Die Mädels haben sich die Bronzemedaille aber durch ihren Teamgeist verdient." Den Mannschaftstitel sicherte sich der TSV Bayer Dormagen vor der TSG Eislingen.

Bei den Einzelmeisterschaften tags zuvor gelangten mit Laura Hirn und Anna-Lena Bürkert gleich zwei Künzelsauer Starterinnen in das Achtelfinale. Hirn musste sich der späteren Zweitplatzierten Lea Krüger mit 9:15 geschlagen geben. Bürkert hatte gegen Judith Kusian mit 11:15 das Nachsehen. Trainer Shturbabin haderte etwas mit der Auslosung, die im Laufe des Turniers vier Künzelsauer Vereinsduelle mit sich brachte und somit weitere Finalplatzierungen schon von vornherein zu Nichte machte.

Die nächste Chance auf Finalplätze bietet sich bereits am Wochenende beim A-Jugendturnier in Kenten. Mit Hirn (Platz 3), Bürkert, Funke, Siegel (6 bis 8) und Gette (10) liegen momentan gleich fünf Künzelsauerinnen in den Top Ten.